Frauenkämpfer/-ritter/-geweihte

Spielerdiskussionen rund um "Das große Turnier"
Thela
Beiträge: 9
Registriert: 17. Juni 2019, 12:19

Re: Feedback

Beitrag von Thela » 18. Juni 2019, 09:57

Puh, ich glaub, ich muss mich jetzt auch nochmal zu der hervorgehobenen Frauensache äußern:

Niemandem sei hier Schuld zuzuweisen, warum ich als einzige Frau teilgenommen habe!
Dass der inzwischen eher unterschwellige Sexismus in der Erziehung zu solchen Sachen führt, sieht man auch in technischen Studiengängen usw. Ich muss sagen, ich bin es leider gewohnt, dass bei mir ein "für eine Frau ist das ungewöhnlich" eine Aussage ist, die ich öfter höre. Dass die Orga OT froh über die eine Frau war, kann ich verstehen, auch das IT die Frauen mich gehypt haben, das macht schon Sinn.

IT hat mein Chara einfach nur gedacht, die Mittelländer sind halt so, einfach weil sie noch nie vorher im Mittelland war.
Was allerdings für mich schon vorher klar war, dass, genauso wie im Reallive es einfach sehr schwer ist, den Spagat zwischen harter Kriegerin und feiner Dame zu machen. Ich kann genauso verstehen, wenn Frauen, die nicht gerade meine Statur haben, keine Lust auf Kräfte messen im Ring haben (ich hab mich immer sicher gefühlt, also keine Sorge).

Was ich schön fand ist, dass niemand zu mir hergekommen ist und eben jenen Satz "für ne Frau kämpfst du echt gut" gesagt hat. Habe aber leider gehört, dass das doch in meiner Abwesenheit öfters betont wurde. Darauf sollte man finde ich dann doch achten.

Im Großen und Ganzen hat es also die Con für mich schon nochmal anstrengender gemacht, weil ich da einem doch auch OT Druck ausgesetzt war. Bin ich aber wie gesagt leider aus meiner technischen Studienrichtung gewohnt.

Fanalanthir
Beiträge: 16
Registriert: 20. Mai 2019, 19:02

Re: Feedback

Beitrag von Fanalanthir » 18. Juni 2019, 11:23

Thela hat geschrieben:
18. Juni 2019, 09:57
Ich kann genauso verstehen, wenn Frauen, die nicht gerade meine Statur haben, keine Lust auf Kräfte messen im Ring haben (ich hab mich immer sicher gefühlt, also keine Sorge).
Das ist immer das Problem vor dem ich stehe. Normale Leute sind ja schon alle einen Kopf größer als ich und haben größere Schulterbeiten. Wenn dann da noch die üblichen Schrankwände vor einem stehen, bekomme ich muffensaußen.

Vielleicht eine Interessante Statistik, die ich zu dem Thema besteuern kann (Der Datensatz ist aber natürlich noch sehr klein und dadurch wenig aussagekräftig ;) ):

Ich war auf drei Cons mit dem Char bis jetzt. Dort habe ich 5 männliche Rondrageweihte und zwei weibliche Rondra-Akoluthinnen kennengelernt. Ich habe weder eine weibliche Geweihte noch einen männlichen Akoluthen getroffen. Außer mir aber noch einen männlichen Novizen.

Ich freue mich aber schon darauf, wenn aus den ganzen Knappinnen, der Ritter mal Ritterinnen werden!

Seidenzopf
Beiträge: 10
Registriert: 4. Oktober 2018, 17:07

Re: Feedback

Beitrag von Seidenzopf » 18. Juni 2019, 11:34

Zur körperlichen Sache: sowohl Iain, als auch die Frau von Ask haben bewiesen, dass zum Kampf mehr als körperliche Präsenz gehört :)

JerinWissjeff
Beiträge: 3
Registriert: 9. Juni 2019, 00:57

Frauenkämpfer/-ritter/-geweihte

Beitrag von JerinWissjeff » 18. Juni 2019, 12:49

Um dem Feedback Thread seinen eigenen Sinn nicht zu nehmen mache ich hier mal was neues auf. Ich finde das Thema nämlich eigentlich sehr gut und möchte dazu auch was sagen, ohne gleich den Feedback Thread zweckzuentfremden.

Janis (Seidenzopf) und ich kommen aus der HEMA (historical european martial arts) Szene. Wir haben einen kleinen Verein in Gießen gegründet. Und seid der Gründungszeit haben wir eigentlich immer Frauen dabei. Kurze Zeit sogar in Überzahl. Generell muss ich sagen, dass ich nach kurzer Zeit keinen nennenswerten Unterschied mehr zwischen Frauen und Männern im Training und im Sparring merke. Die meisten Frauen können halt nicht walzenmäßig nach vorne und ins Ringen gehen, aber das kann ich auch nicht. Da im Larp Dinge wie Ausnehmen und Ringen eh nicht möglich sind, verringert sich der Kraftvorteil noch weiter.

Oberoberhexe
Beiträge: 11
Registriert: 9. Oktober 2018, 16:55

Re: Frauenkämpfer/-ritter/-geweihte

Beitrag von Oberoberhexe » 18. Juni 2019, 13:01

Also ich kann sagen bei mir ist es so dass ich primär Charaktere spiele, sowohl im P&P als auch im Larp, die nicht viel Verantwortung haben. Ich bin lieber die Novizin als die Geweihte weil ich nicht so gut im spontan vor Menschenmengen Reden bin und mich da lieber hinter meinem Geweihten verstecke. Ich halte mich gerne ein wenig im Hintergrund weil da einfach ein bisschen das Selbstbewusstsein fehlt.
Was das Kämpfen angeht - ich bin faul und unfit und würde eingehen wenn ich in Rüstung rumlaufen müsste ;)
Ilke, thorwalsche Godi [LvT, CM5.5, CM6, PzE3]
Livi Badstübner, gerasimer Adepta Minor [ZG2]
Jeliana von Bregelsaum, Abgängerin der Akademie Perricum [ST2, PzE2]
Danje, weidener Novizin der Rahjakirche [SdB5, Turnier]
Alisanya Babek [HdS1, HdS1.5]

Benutzeravatar
Elli
Beiträge: 12
Registriert: 5. Oktober 2018, 08:30

Re: Frauenkämpfer/-ritter/-geweihte

Beitrag von Elli » 18. Juni 2019, 13:14

Ich finde es unglaublich interessant, dass es tatsächlich eine Diskussion darüber gibt. Es gibt viele Frauen die einen Kämpferchar haben, doch eben keinen Rittertitel.
Nur weil es eine Ritterin gab, heißt es ja nicht, dass es weniger Frauen im Kampf gibt.
Ich selbst habe (bis auf Agnieska) nur Kampfchar's. Mit meiner Ritterin bzw. Golgaritin kann und will ich nicht auf Turniere... dort hat sie nichts verloren :lol: .
Aber spätestens beim nächsten Turnier haben wir ja noch Leonandre (?) ;) . Bei dem Preisgeld ist sie doch bald eine Ritterin :lol:

Nijoba
Beiträge: 13
Registriert: 6. Juni 2019, 12:43

Re: Frauenkämpfer/-ritter/-geweihte

Beitrag von Nijoba » 18. Juni 2019, 13:15

Danke für die Neuerstellung des Threads. Ein paar lose Gedanken zum Thema:

Zu kämpfenden Frauen finde ich einen Flufftext, ich glaube aus DSA 4.1, sehr schön.
In Kurzform:
Tsa machte zu Anbeginn die Männer stark und die Frauen schön. Das ärgerte Rondra und so sorgte Tsa dafür, dass jede zwölfte Frau so stark wie ein Mann wurde.

Wenn wir von dem Text ausgehen, fehlte uns nur eine Frau am Turnier :), um den Schnitt zu erreichen.
So ein wenig Kraft benötigt man ja schon, um die Rüstung zu tragen. :)

Gleichberechtigung in Aventurien bedeutet zwar, dass eine Ritterin volle gesellschaftliche Akzeptanz hat.
Aber es bedeutet nicht, dass jede Frau die körperlichen und selischen Voraussetzungen für den Kampf hat.
Und es bedeutet nicht, dass jede Familie diejenige, die für den Erhalt der Familie wichtiger ist (9 Monate!), aufs Schlachtfeld schicken will.

Mir selbst fehlt leider die Koordination und Reaktionsfähigkeit, um in einem Kampf irgendwie gut auszusehen. (Das ist ausprobiert)
Bei dem Niveau, das ich in den Kämpfen gesehen habe, würde ich daher sehr lange brauchen, um irgendwie am unteren Rand der Liga mitspielen zu können. Und da habe ich doch noch einige andere Interessen, die ich mit weniger Zeitaufwand erreichen kann.
Abgesehen vom Aufwand für den Erwerb und Transport der Ausrüstung mit der Bahn :D
(Vom Putzen gar nicht zu reden, und ja - ich war froh, dass ich am WE nicht im eigenen Saft garen musste)

Alexxela
Beiträge: 10
Registriert: 8. Oktober 2018, 22:48

Re: Frauenkämpfer/-ritter/-geweihte

Beitrag von Alexxela » 18. Juni 2019, 13:18

Ich hab ein bisschen historisches Fechten gemacht (d.h. in diesem Fall Kämpfen mit der Montante - einem Zweihandschwert)
Hier waren Frauen leider komplett unterrepräsentiert - und leider meistens auch klar im Nachteil (vor allem bei der Reichweite - was auch im Larp gegeben ist und auch nicht gut ausgeglichen werden kann.)

Leider kann man davon auch fast nichts im Larp anwenden, da die meisten Schläge halt gegen empfindliche Körperstellen wie den Kopf gehen bzw. ein Stechen sind (im Zweifel auch mit dem Dolch um die Rüstung im Nahkampf zu brechen)
Sämtliche Kampftechniken sind aber aus historischen Fechtbüchern herausgearbeitet worden.

Bei den Kämpfen am WE gab es darüber hinaus sehr viele Infight's und Ringen-Einlagen.
Deshalb auch der Vorschlag mit Fähnchen, Treffer zählen und Kämpfer zeitig trennen. Ritterinnen in Aventurien haben keinen Größen und Kräftenachteil. Auf Dere i.A. leider schon.
Lizentiatin Raska Shabrasuni - Medica - SH2, ST1, KuT2, WK3, BZ3, SH3; -; {DgT}

Delta
Beiträge: 7
Registriert: 9. Oktober 2018, 12:37

Re: Frauenkämpfer/-ritter/-geweihte

Beitrag von Delta » 18. Juni 2019, 13:23

Nijoba hat geschrieben:
18. Juni 2019, 13:15
Zu kämpfenden Frauen finde ich einen Flufftext, ich glaube aus DSA 4.1, sehr schön.
In Kurzform:
Tsa machte zu Anbeginn die Männer stark und die Frauen schön. Das ärgerte Rondra und so sorgte Tsa dafür, dass jede zwölfte Frau so stark wie ein Mann wurde.

Wenn wir von dem Text ausgehen, fehlte uns nur eine Frau am Turnier :), um den Schnitt zu erreichen.
So ein wenig Kraft benötigt man ja schon, um die Rüstung zu tragen. :)
Also wenn ich mich da mal in die Diskussion einmischen darf, das deckt sich nicht so wirklich mit der Darstellung des Mittelreichs (bzw. Aventuriens generell) im Fluff, "die Frau" die gleich stark ist wie "der Mann" ist in Aventurien die Regel, nicht die Ausnahme. Merkt man ja auch wenn man einen Blick auf die Erschaffungsregeln wirkt, wo keine menschliche Rasse einen wertetechnischen Unterschied zwischen Männern und Frauen kennt, Orks aber zB schon.

SL Alex
Beiträge: 9
Registriert: 3. Oktober 2018, 23:46

Re: Frauenkämpfer/-ritter/-geweihte

Beitrag von SL Alex » 18. Juni 2019, 14:10

Ich hab euch mal die dazugehörigen Beiträge aus dem Feedback thread hier rein geschoben. Viel Spass beim Diskutieren, ich finde das Thema auch sehr interessant.

Antworten