Feedback

Spielerdiskussionen rund um "Das große Turnier"
Fanalanthir
Beiträge: 16
Registriert: 20. Mai 2019, 19:02

Re: Feedback von IT Dagobert von Schwalbenwald zu Rappenfluhe

Beitrag von Fanalanthir » 17. Juni 2019, 21:00

Anselme hat geschrieben:
17. Juni 2019, 20:02

Hier sei auch Junivera von Ask erwähnt, die meinem Arschlochbaron IT viel zu lasch war, die sich aber nicht hat beirren lassen und in ihrem Ring definitiv die Autorität war! Tut mir OT leid, dich IT angesägt zu haben.

Ich nehme jetzt einfach mal an, dass ich gemeint bin ;) Nicht mal meinen Namen hat sich der feine Herr richtig gemerkt! (*hust* von Wosna) Außer du meintest die gute Frau Jelena von Ask.
Alles in Ordnung, ich habe es irgendwann als Spielangebot verstanden und habe innerlich frohlockt, dich IT verabscheuen lernen zu können und bösartig anzustarren, wann immer du auch nur in meinen Nähe gekommen bist. Ich habe nur darauf gewartet, dass wir aneinander geraten. Vllt. begegnet man sich mal bei anderer Gelegenheit und kann das weiterführen. Ich bin grundsätzlich gerne bereit Konfliktspiele zu betreiben, kenn aber die meisten Leute in der DSA-Community nicht (mehr) gut genug, um zu wissen, inwiefern ich ihnen auch OT auf den Sack gehen.

Lotti
Beiträge: 6
Registriert: 6. Juni 2019, 21:17

Re: Feedback

Beitrag von Lotti » 17. Juni 2019, 22:39

Hallo zusammen, ich war Leodane von Eslamsrast, die Knappin des Herrn von Murmelbach aus dem Kosch und, dank der tollen Unterstützung aller Teilnehmenden, Gewinnerin des Knappenturniers. Mein Feedback wird etwas ausführlicher, weil ich teilweise die Meinung von mehreren Leuten aus der Gruppe mit einbauen möchste. Sorry dafür.

Als allererstes: diese Con war für mich und für viele Leute unseres großen Fünf-Ritter-Trosses eine der schönsten Cons, die ich jemals erlebt habe. Vielen, vielen Dank dafür!

Orga: ihr wart immer ansprechbar und super involviert in die Vorbereitungen, einfach großartig. So viel Liebe und Begeisterung für die Con sind toll zu sehen und der Outcome war entsprechend schön und stimmig. Ihr habt euch wirklich den Arsch aufgerissen und es hat sich gelohnt!

Gelände: Sehr schön gelegen und ruhig, aber mich haben ein paar nicht abgetrarnte Elemente gestört, wie das Volleyballnetz und die Fußballtore. Das Kreuz habt ihr super als Bannerhalter genutzt, was mir sehr gut gefallen hat. Die Sanitären Anlagen waren auch super.

Verpflegung: Sehr gut und viel, danke dafür. Schade fand ich, dass die Larp-Küche, die ja das Larp im Namen trägt, nicht in IT Klamotten draußen rumgelaufen ist. Das Essen holen hat mich deswegen leider eher gestört und war eine OT-Blase, die nicht zu vermeiden war. Ich will aber auch nicht verlangen, dass jemand bei diesen Temperaturen in IT Klamotte in der Küche steht, aber ich wollte es nicht unerwähnt lassen. Und ich habe gelernt: Bei so viel Fleisch auf dem Speiseplan werde ich mich das nächste Mal wenns um die Larp-Küche geht, als Vegetarier anmelden.

Spieler: Es waren viele tolle Leute dabei und so viele liebevoll gestaltete Lager, was zu super Ambiente und Immersion geführt hat. Danke an die vielen Ritter und Schwertmeister, die mir Tips gegeben haben und auf meine Stärken und vor allem auch Schwächen eingegangen sind

Wettkämpfe: Ich stimme Anselme da zu, das harte Kämpfen und das Absprechen war eine tolle Sache, die eventuell durch Punktezählen leiden könnte. Ich mag es, wenn man sich nach einem harten Treffer (z.B. Schild ins Auge) noch einmal aufraffen kann, um den finalen Stoß zu versetzen, weil man es so abgesprochen hat. Und ich fand, die Kämpfen haben durch die teilweise sehr harte Kampfweise ein spannenderes Element gewonnen. Aber das ist wie gesagt eine Meinung. Ich lerne daraus, dass man so etwas vielleicht vor dem Turnier absprechen könnte. Ich habe es jedenfalls sehr genossen zuzuschauen und auch selber zu kämpfen.

Knappenspiele: Ich hatte Bedenken, dass es lächerlich wird und keinen Spaß macht. Aber es war einfach großartig! Ich konnte mich schön nicht ernst nehmen und habe die Spiele einfach genossen. Viele nette Ideen und das unermüdliche Anfeuern meiner lieben Koscher und Nordmärker hat es zu einem großen Spaß gemacht.
Allgemein war die Beteiligung des Volkes und das Anfeuern großartig (Ich hab zum Beispiel das Anfeuern der Albernier bei den Ritterkämpfen nicht gehört, weil die Koschmärker so laut waren, ich denk, das hing von der Position am Spielfeld ab)
Es hat viel Spaß gemacht, mit den Knappen und Knappinnen zu spielen und zu kämpfen. Vor allem nochmal ein Dankeschön an Adalbert und die anderen beiden Knappinnen, gegen die ich im Ring stand.

Fotograf: Hier spalten sich die Meinungen in unserer Gruppe, aber der Tenor ist: wir haben gesehen, dass du dir sehr viel Mühe gegeben hast und sind gespannt auf die Bilder. Ich habe mich nicht von dir gestört gefühlt, andere Mitglieder des Lager waren da anderer Meinung. Aber alle haben gesagt, dass sie das bereit sind in Kauf zu nehmen, weil es dann schöne Bilder gibt. Also weiter so!

Atmosphäre: Einfach umwerfend. So viele kleine Entscheidungen haben dazu beigetragen, zum Beispiel, dass es keine larpige Abstimmung der Ritter zu den Buhurt-Führern gab, sondern dass das die Richter einfach entschieden haben. Kleine Sache, aber gute Wirkung. Auch die Konflikte der verschiedenen Herkunftsorte der Turnierbesucher waren sehr schön und stimmig (Nordmarken-Albernia, Al'Anfa-Mittelreich). Man konnte die Besonderheiten der einzelnen Gruppen (harte Bornländer, feiernde Albernier etc.) gut erkennen und es hat zu einer schönen Darstellung Aventuriens beigetragen.

Organisation des Turniers: Ein super Ansatz und es war toll, so viele Elemente zu haben, die eigentlich nur der Turnieratmosphäre dienten. Schade fand ich, dass die Wappeninspektion in einem Zelt stattgefunden hat, so konnte man schlecht von draußen zuschauen oder am Rande was mitbekommen. Es hat mich ein wenig enttäuscht, dass meine Urkunden, die ich für einige der Ritter gebastelt habe, so weniger bespielt werden konnten, weil sonst niemand zuhören konnte. Vielleicht hatte sowieso niemand Interesse, aber mein kleines Ego hätte sich gefreut, wenn zum Beispiel die in den Urkunden erwähnten Heldentaten des Herrn von Isenfeder-Rüsterbach an die Öffentlichkeit gelangt wären. Aber das ist wirklich nur meine Eigene Eitelkeit. Aber vielleicht wäre daraus auch mehr Spiel für die Herolde entstanden, die so nur den ganzen Abend weg vom fenster waren, was etwas schade war.
In der strikten Abfolge der Programmpunkte wären ein paar mehr oder längere Pausen ganz schön gewesen. Allerdings war es auch super, dass ihr das Programm ohne Verspätungen durchgebracht habt und immer die aktuelle Version des Ablaufs aufgehängt habt. Das hat eine schöne Struktur gegeben, auf die man sich vor allem auch verlassen konnte, was oft nicht der Fall ist. Auch danke für die An- und Abrüstezeit, die haben wir gebraucht, da auf fünf Ritter lediglich drei bis vier Knappen/Pagen kamen.

Musik und Tanz: Super, danke für die wunderschöne Musik und an alle Tänzer, es hat sehr viel Spaß gemacht!

Meine eigenen Highlights:
- Natürlich das Lager der fünf Ritter, ihr seid das beste Gefolge und die besten Ritter, die es gibt!
- Das Spiel um das Thema Ritterschlag: Ich hatte mir vorgenommen, zur Altknappin zu werden, indem mein Vater kein Geld für meine Schwertleite aufbringen kann. Ich denke, dieses Problem ist aus der Welt und ich muss mir wohl oder übel einen anderen Grund überlegen... Ich war so überrascht, als ich das Geld gewonnen habe und ich denke, dass sowohl mein Gesicht als auch das einiger Ritter etwas entgleist ist.
- Käse und Knoblauchschnaps!
- Die Albernier-Nordmarken Sticheleien in allen Ausprägungen (Stichwort: Klanghölzer!)
- Alle Besucher in unserem Lager, es hat uns sehr gefreut, die Koscher Gastfreundschaft nach draußen zu tragen und Travias Namen hoch zu halten, namentlich will ich vor allem auch Theodor von Schnattermoor (danke für den Tanz btw!) plus Knappen erwähnen, die wir im Laufe derr Con immer öfter bewirten durften


In diesem Sinne: Danke, danke, danke für dieses Turnier! Die Stimmung war der Hammer und ich hoffe, dass die Orga da nochmal tätig wird!

Benutzeravatar
Elli
Beiträge: 12
Registriert: 5. Oktober 2018, 08:30

Re: Feedback

Beitrag von Elli » 17. Juni 2019, 22:39

Dann will ich auch mal...

Ich war Agnieska von Hamkeln und war da, um meinen Gatten zu bejubeln.

Vorab...ES WAR MIR EIN WAHRES FEST!!!

Die Con war eine so großartige, schöne und gut organisierte Sache gewesen, dass ich immer noch hin und weg bin. 1000 Dank an das gesamte Team für eure Mühen!
Was ihr, die Küche, die Taverne, die NSC's und die Spieler da geschafft habt, war einfach wunderbar. So hatte ich es mir vorgestellt.

Meine Highlights:
- der Besuch bei Dragonajev und die Reaktion meines Gatten, als die Leibeigenen bestraft wurden. Er hielt mich sofort diskret zurück. Großartiges Spiel von der gesamten Gruppe Dragonajev
- die Minne von (mir fällt dein Name nicht mehr ein, verzeih) Bannoff im Auftrag meines Gatten, da dieser kein Mann der Worte ist. Ganz großes Kino, vielen Dank dafür!
- Der Eröffnungskampf. Schöner Einstieg für ein großartiges Turnier mit vielen tollen Kämpfen
- der "Schwarze Ritter"... klar habe ich dich IT verachtet, aber schön, dass es ihn gab. Du hast Recht damit... es gehört ein Schwarzer Ritter in jedes Turnier.
- das stetige trinken auf Sieg, Niederlage oder was auch immer...

Und nicht zu vergessen... JOSCHKA!
Der neue Knappe vom Vetterchen. Tolles Spiel von und mit dir. Es war eine Freude dir zu zuschauen.

So.... habe wohl zu viele vergessen, aber es reicht nun.

Eure Elli

Roland
Beiträge: 8
Registriert: 25. Mai 2019, 13:07

Re: Feedback

Beitrag von Roland » 17. Juni 2019, 23:13

Über einen so großartigen Con ein Feedback zu schreiben ist eine wahre Herausforderung. Es ist soviel passiert und es tut mir jetzt schon weh Szenen nicht erwähnen zu können, sei es dass sie mir gerade entfallen sind, oder dass die Liste sonst so lang werden würde.

Ich war Ritter Roland von Kerzenwacht zu Niritul aus Donnerbach. Jener verpeilte und unfassbar schlecht vorbereitete Ritter mit dem auffälligsten, best gekleidetsten und wortgewandtsten Herold, welcher sogar ein Ritterzelt sein Eigen als Kleiderkammer nennt.
Danke Kai für das tolle Spiel, für deine Versuche als Amme, um Roland Manieren beizubringen und auf Geheiß seines Vaters Leugrims auf ein anständiges Betragen zu achten, sowie natürlich dafür zu sorgen dass der Junge unter die Haube kommt.
Ich habe mich IT und bissl auch OT in Grund und Boden geschämt, dass mehrfach ausgerufen wurde dass Roland auf Brautschau war. Die Reaktion vieler tollen Spielerinnen und auch Spieler war grandios, ich war überhängt mit Gunstbändern und wusste nicht mehr wie ich angemessen reagieren sollte. Die Zeit war einfach zu knapp um auf jedes Angebot einzugehen, zuviel Spielangebote kamen im Viertelstundentakt, auch ein Grund warum ich nicht auf jede Forderung eingehen konnte.
Und das bedauere ich zutiefst.
Es tut mir leid werte Damen und vielen Dank!!!
Und ja, René und vielleicht auch Roland wissen dass man eigentlich nur ein Gunstband führen soll XD

Seit vielen Jahren habe ich mich immer mehr aus Kämpfen rausgenommen, da mir aufgrund von Pappnasigkeiten und zu unterschiedlicher Spielauffassungen der Spaß am Kampf genommen war.
Dies kann ich hier nicht behaupten. Am zweiten SchrankenTag hatte ich mich von dem Stress der letzten Monate wieder eigermaßen erholt und war unerwartet eifrig, was mich überrascht hat, doch zeigt das, dass ihr mir unfassbar viel Spaß und Freude an dem ritterlichen Zweikampf bereitet habt. Hier ein großes Danke an alle meine Kontrahenten!
Ich habe gesehen, dass sowohl der Kampf abgesprochen gut funktionieren konnte, als auch der Kampf den beide Kämpfer frei austragen für schön und interessant befunden werden konnte. Mit Stince und Bannoff war zum Beispiel abgesprochen, gegen Dragonajev und Fenwasian war frei und hat mir genauso Spaß gemacht. Zudem hörte ich positives und noch keine Kritik.

Dass Roland unter manchen Rittern IT als Hippie Ritter bekannt war, welcher viel zu idealistisch über das "gemeine" Volk denkt war eine der vielen Krönungen des letzten Cons. Zusammen erwähnt, dass der elfische Einfluss zu bemerken sei, hat mich das sehr bestärkt, den Charakter so spielen zu können wie ich es mir vorstelle, insbesondere da ich um die Gratwanderung weiß wenn Mensch versucht Klischees zu biegen. (ich freue mich über Kritik und Anregungen zu Spiel und Gewandung, ich spiele diese Rolle noch nicht so lange und bin auch noch etwas unerfahren im DSA – Larp.)

Die Brautschau war ein Fest, was größtenteils meiner Gefährten zu verdanken war. Der "aufgeklärte" Thorwaler Skaerfeldur, wie ihn Marcels Bruderschwester nannte und Magus Bogomir von Wosna, sowie natürlich Ihro Gnaden Tsaja Lebensfroh waren genau die Gefährten welche ich mir für meinen Heckenritter wünschen konnte. Das Angebot die Rittervaterschaft eines freien Knappen zu übernehmen hat mich enorm geehrt und mich vor Überlegungen geführt an dich ich nicht gedacht habe.
Dennoch hat Kai Recht, ein paar mehr Freie in unserem Lager, welche bei der Organisation helfen und wie Halrech schon schrieb dem Flow des Turniers unterstützen können wären auch mir lieb gewesen.

Auch erwähnen muss ich dass ich jedes Mal wenn ich die Al´Anfanische Gesandtschaft sehe und immer lautstark höre, ich dankbar für diese Mühe und ihr dickes Fell bin.
Leute bitte weiter so! Danke dir schwarzer Ritter, du hast mich gegruselt! Du hast Roland gegruselt!
Danke Don Detritus für diese Show und dass du jedesmal den sympathischsten Unsympath gibst den ich auf Dere kenne!



Dazu meine Lieblingsanekdote des Cons:
Wir waren beim Abwaschen nach dem Festmahl in langer Schlange. Decius, Lauki und ich standen beisammen, während Lauki und ich spülten während wir über das "leider" nicht angenommene Angebot schwadronierten dass Roland Decius Paligans Stieftochter heiraten solle.
Nachdem ich ihn darauf hinwies dass er den Zeitpunkt des Angebots unglücklich gewählt habe, nämlich während Frau Lebensfroh auf meinen Rücken saß um ihn zu massieren und er nach einer schlagfertigen Argumentation suchte um zu kontern bewegte sich die Schlange weiter und Herr Paligan war an der Reihe. Dieser ließ sich nicht beirren und suchte weiter nach den geschliffensten Worten, natürlich nicht ohne aufzuhören zu reden, bis hinter ihm im Chor aus der Schlange erschallte:
Don Decius, nicht reden! Spülen!

Dass schallende Gelächter und DonDecius hilfloser Blick waren grandios und dafür meine größte Aufwartung für dieses tolle Spiel bei einer Tätigkeit welche sonst so abseits des Spiels stattfindet.

Nicht zu vergessen die Larp-Küche, danke für das tolle Essen und die kernig-herzliche Betreuung. Ich habe mich gefreut in der Knödelbastelzeit bei euch zu sitzen und zu erfahren wie ihr zu diesem Hobby steht und ob ihr noch überhaupt Spaß habt. Und man kann eindeutig sehen, dass ihr noch nicht die Puste verloren habt, euch soviel Arbeit für uns zu machen! Danke dafür, ihr seid die besten!!!

Mein größter Dank geht an die junge Orga welche ein Debüt abgeliefert haben, was sich gewaschen hat. Ihr kriegt das getoppt, aber ob das jemand anderes schafft ist die Frage.
Es war ein Turnier wie aus dem "Schild des Reiches" beschrieben. Nur noch Tribünen und mehr Wimpelchen, Fähnchen und "Merchandise"haben gefehlt, aber jetzt da es eine TurnierOrga gibt, sollte das unsere geringste Sorge sein.

Ich kann mich meinen Vorrednern in den meisten Punkten nur anschließen was Gelände, Essen, Orga und Mitspieler angeht. Ob es wirklich sein muss, dass Aussenstehende entscheiden wer gesiegt hat finde ich schwierig. Ich selbst fände das glaube ich doof. So kann man nicht mehr spontan reagieren und dadurch würden wohl Spielszenen verloren gehen.
Beim nächsten Mal die Shuttleei an NSC, GSC, SC oder den Hausmeister abgeben, sich um Orgakram kümmern und entspannen. Mehr Leute würden euch stehen. Und wohl auch entlasten. Dann kann ich im Vorcon auch mal entspannter mit Frizzi schreiben ohne ein schlechtes Gewissen zu haben ^^

Danke an alle anderen für die viele Mühe und dass ich meine Zeit mit euch verbringen konnte.
Es hat sich alles gelohnt und ich freue mich auf weiteren Spaß mit euch!

René

Bieninger
Beiträge: 2
Registriert: 17. Juni 2019, 21:21

Re: Feedback

Beitrag von Bieninger » 17. Juni 2019, 23:31

Ein Gruß in die Runde von Ilke von Bieninger, Knappin des Barons von Hahnentritt.
Nachdem Schmerzen und Kater langsam verklungen sind, wage ich mich mal die ganzen Stichpunkte, die ich mir notiert habe, zusammenhängend zu formulieren.

Dass mir alles weh tut und ich trotzdem nicht motivierter sein könnte, für ein weiteres Turnier, sagt denke ich schon viel. Rein zum Rahmen: wunderbar verpflegt, noch nie war ich auf einem Larp so gerne Vegetarier (keine Schlange, tolle Auswahl) Die Herberge kenne ich netter Weise noch aus Grundschulzeiten, da ich aus der Nachbarregion stamme (und es bestätigte sich wieder unser "Die Rhön ist schön und ohne Rhöner ist sie noch schöner.") Turnierplatz und Drumherum -Heroldszelt, Rondraschrein, Lazarett waren eine schöne Mitte, die drei Zelte wunderschön ausgestattet, die Turnierplatzkarte bekommt hoffentlich einen Ehrenplatz in einem Orgahaushalt (und wird vllt mit den Fotos veröffentlicht?) Sehr stimmig fand ich auch die Entschärfung dieses riesigen Kreuzes mit dem Rondra- und Hausbanner ;)
Dazu die Lager der verschiedenen Teilnehmer aus so unterschiedlichen Regionen, die so wunderbar dazu beigetragen haben, dass zu einem Turnier weite Reisen, von denen die es sich leisten können, in Kauf genommen werden.

Zum Turnier selbst:
Ich denke, da ist es echt gut gelungen allen Charaktertypen Spiel zu bieten. Dass das alles so durchgetaktet war, war gut, nur mag ich es beim Larp mal nicht ständig auf die Uhr schauen zu können, hatte entsprechend kein Zeiteisen mit und war öfters verwirrt, ob ich es noch schaffe einen Weg zu erledigen oder ob ich nicht eigentlich schon wieder woanders sein sollte, ein Stundenschlag, zumindest Tagsüber, wäre da toll gewesen. (eventuell elektronisch aus dem Haus, damit keiner fürs Gongschlagen zusätzlich gestresst wird?)
Beim Durchlesen des Programms im Vorfeld graute mir noch vor den Reichsknappenspielen, beim Hindernislauf durch die beinstellenden und käsereichenden Herrschaften hat das dann schon viel zu viel Spaß gemacht. Dabei auch vielen Dank an die Pferdesoundcrew fürs fleißige Laufen!

Beim Durchlesen des bisherigen Feedbacks sind mir ein paar Sachen aufgefallen, die ich gerne kommentieren würde.
Junivera/Fanalanthirs Kritik am Dasein eines Turnierrichters finde ich sehr aufschlussreich: dem Kampfrichter vorher zu sagen wer gewinnen soll, hab ich nämlich total vergessen, dabei waren meine drei Kämpfe alle ohne Münze und nach dramatischen Gesichtspunkten entschieden (Minnekampf erfolgreich, danach als Jungknappin zu unerfahren bzw. Opfer dieser gemeinen Al'Anfaner! Danke an Bredan, Leodane und Kenillo fürs Mitspielen)

Rahjadan/Deltas Bedenken zum Kordienst hätte ich als unbedarfte Jungknappin gerne IT mitbekommen, nachdem ich bei meinem ersten Gottesdienst fast abgestochen wurde und die pädagogische Leistung meines Schwertvaters war: "Was hast du gelernt?" "Beim nächsten mal zuerst zustechen." Und ich entsprechend zum Knappenturnier Rache plante.
Ansonsten super, dass die Rahjakirche den hohen Herrn so durchgebürstet hat ;)

Als Knappin war natürlich auch toll, dass es sowohl einen Knappentritt (mit Peraine interessiertem Knappen, Hurra!) als auch einen Ritterschlag gab. Schön fand ich besonders Boromeos Lob der Hilfsbereitschaft des Ex-Knappen-Björn, die er in den Knappenwettstreiten gezeigt hatte.

Wunderbar war es auch beim Ingerimmgeweihten von der Schmiedekunst zu lernen, sowie von Magus Bogomir auf angemessene Repräsentation hingewiesen zu werden. Schließlich spiele ich eine Knappin um so was IT wie OT zu lernen, Hinweise und Nörgeleien sind da also sehr willkommen.

Gelernt habe ich bei dieser Con auch, dass es gar nicht weh tut, vor Publikum eine Ansprache zu halten und bin überaus dankbar für die zahlreichen Lobesbekundungen, die meine Minneeinlage bekommen hat. Natürlich auch vielen Dank an Knappen Adalbert fürs Überrumpeln lassen und abends von meinem Rittervater zusammengestaucht werden.
Das Fenster war Kolya Banoffs Idee, der damit eigentlich gerne einem Ritter, der seine Schwester hätte beminnen wollen, Starthilfe gegeben hätte und das in später Runde bedauerte, was ich mir als Spielvorlage nicht entgehen lassen konnte. Wenn ich damit die Geschlechtergleichberechtigung unterstützen konnte, umso besser. Mir war aber auch IT immer wieder beteuert worden, wie edel es angesehen würde von einem anderen Ritter Gunstbänder als Anerkennung für Ritterlichkeit zu bekommen, insofern sehe ich das auch eher als OT-Problem.

So, Danke auf jeden Fall noch an alle Musiker, Gaukler, anfeuerndes Gefolge, Heiler (Für das Attest, ein paar Stunden keine schwere Arbeit machen zu dürfen!)

Und an den Knappentisch! Den hätte es schon einen Abend früher geben sollen, aber da hat es wohl den Anstoß durch das gemeinsame Warten vor den Wettkämpfen gebraucht.

In diesem Sinne hoffe ich auf ein weiteres Turnier mit größerem Orga Stab.

Eldrid
Beiträge: 1
Registriert: 18. Juni 2019, 00:32

Re: Feedback

Beitrag von Eldrid » 18. Juni 2019, 01:13

So, nun auch Feedback von mir.

Ich war als Eldrid Eschbaum vor Ort, Schreiberin des (abwesenden) Ritter Farelius von Silberquell.

Unser "Hauptritter" Farelius von Silberquell ist leider krankheitsbedingt ausgefallen (würdig vertreten durch den Ritterbruder Heinrich von Rabenfels). Er hatte sich so wahnsinnig auf das Turnier gefreut und sich gut vorbereitet, das war ein Dämpfer für unsere Gruppe, ohne ihn anreisen zu müssen.

So doof das klingt: Aus diesem Grund hatte ich mir unterbewusst ein bisschen vorgenommen, das Turnier nicht gut zu finden, damit ich ihm sagen kann, er hat nichts verpasst.
Das kann ich aber nun nicht behaupten.
Es war meine erste mehrtägige reine DSA-Con und hat mich als noch relativem Neuling dem ganzen Universum noch näher gebracht. Ich hoffe, die Orga hat die Lust nicht verloren und bietet uns dieses tolle Turnier auch nächstes Jahr noch einmal an :)

Nun zum Feedback:

Location:
Toller Camping-Platz, sehr entlegen, absolut erstklassige Sanitäre anlagen! Top Duschen und ja, wie ja bereits von Rahjadan erwähnt wurde, das warme Wasser zum Geschirr spülen.
Der steile Berg ist allerdings sehr abenteuerlich, wenn man wie wir mit einem schweren Anhänger anreist. Da hatten wir Probleme, weil Gegenverkehr kam, mussten anhalten und hatten danach keinen Schwung mehr, um anzufahren, da der Hinterreifen im Wald steckte. Aussteigen und Schieben hat geholfen, allerdings ist uns die Kupplung abgeraucht und wir kamen mit qualmendem Auto oben am Berg an. Das war ein persönlicher Panik-Moment für mich und ich hab erstmal eine Weile gebraucht, um das abzuschütteln.

Ich kann da der Orga allerdings keinen Vorwurf machen. Es wurde vorab in der E-Mail kommuniziert, dass es schwierig wird am Berg und die Leute, die bergauf fahren Vorrang haben. Das hat nur in der Praxis dann nicht so gut geklappt.

Ich habe leider auch keinen konkreten Vorschlag, wie man das beim nächsten Mal besser lösen kann. Vielleicht mit Walkie-Talkies und jemanden unten hinstellen?

Danke jedenfalls an Tobi, der geshuttled hat. Ist glaube ich ein ziemlich dummer Job, aber nachdem ich selber einen Teil des Berges zu Fuß hochgegangen bin, weiß ich das um so mehr zu schätzen. :)

Schließe mich Leodane an was das Volleyball-Netz und die Fußball-Tore angeht. Die haben meine Optik auch hin und wieder gestört. Wenn man das noch abtarnen oder besser integrieren könnte beim nächsten Mal, wäre ich sehr dankbar :)

Essen:
Ich bin hin und weg! Es war wahnsinnig lecker, reichlich vorhanden und abwechslungsreich. Ich bin froh, dass wir selbst nicht so viel eigene Verpflegung hatten, denn fast jedes Mal wenn ich von den Toiletten kam, hab ich mir wieder was kleines zum Naschen mitgenommen. :D

Orga:
Ich hatte auf der Con selber wenig Kontakt mit Frizzi und Alex, aber vor der Con haben sich noch beide Zeit genommen, um mir spät am Abend zu zeigen, wie ich diese Mails aus meinem dummen Spam-Ordner bekomme. Ich bin sicher, dass sie sich den Con-Besuchern stets auf diese Art und Weise angenommen haben. Finde die Idee, E-Mails als Gruppenmails für die teilnehmenden Gruppen zu verschicken auch super. Da hat jemand wirklich mitgedacht!

Nur eine bitte an Alex für seinen Rondra-Geweihten: Ich würde mich sehr freuen, wenn du bis zum nächstes Mal ein paar Stiefel findest. Als Ringrichtiger hab ich dich sehr oft gesehen und leider musste ich immer auf deine Hose und deine Schuhe schauen, die mir zu sehr OT-Optik hatten und mich damit gelegentlich ein wenig der Illusion beraubt haben.

Noch ein Punkt, in dem ich Leodane zustimme: Findet doch bitte eine Möglichkeit, die Dokumente der Adligen für alle sichtbar zu machen, ich hätte mir das OT wie IT gerne angeschaut.

Ich hatte auch als Gesinde auf der Con viel Spaß und es freut mich, dass ich mich beim Ringestechen zusammen mit meinen koscher Landsleuten beim Hufgeklapper nützlich machen konnte.

Vielen Dank meine "Opfer", die sich haben portraitieren lassen und geduldig still gesessen sind :)

Es waren überraschend viele Bornländer auf dem Turnier, aber die haben sich alle sehr positiv und prächtig präsentiert (eure Kostüme waren der Hammer!) und nun hat sich Eldrid ins Bornland verliebt und will da gerne mal hinreisen. Aufgrund von gewissen neuerlichen Verflechtungen mit der Familie von Wosna wird das aber sicherlich auch passieren :D (Danke an Junivera für die vielen Besuche in unserem Lager)

Meine Highlights

- die minnende Knappin und der errötende Adalbert mit güldenem Haar :D
- die Tänze am letzten Abend. Habe zwei neue gelernt und auf der Rückreise nur noch "Walenki Walenki" gesungen
- die Sache mit dem "Gunstamboss"
- der Ritterschlag
- das Essen (muss hier nochmal erwähnt werden)
- die Musik/der Gesang des Barden/Efferd-Geweihten
- die absolut fürsorgliche Maria (NSC, IT-Namen vergessen), die bei uns am Lagerfeuer gesungen, Getränke ausgegeben, Rückenmassagen verteilt und mir meine Gugel hinterher getragen hat. Danke! Ich hoffe man bekommt deine Lager-Karte irgendwo zu sehen! :)

Benutzeravatar
Tsaja
Beiträge: 1
Registriert: 19. Dezember 2018, 09:25

Re: Feedback

Beitrag von Tsaja » 18. Juni 2019, 14:46

Ein kurzes Feedback von mir - Tsaja Lebensfroh, die Tsa-Geweihte.

Anfahrt/Location:
Bisher die für mich längste Anfahrt zu einer Con, wo ich im Vorfeld überlegt hatte, mir das überhaupt - und auch noch mit Kind auf dem Rücksitz - anzutun. Die Location war dann aber wirklich schön. Wenn ich auf hohem Niveau meckern möchte, dann nur, weil unser Lager relativ weit weg vom Haus war und wir so über den Tag verteilt etliche Meter ("Mama ich muss Pipi") gemacht haben. Aber das war natürlich unser persönliches Problem :)
Es wurde zwar schon geschrieben, aber für mich war es auch sehr viel wert, dass die Zeltwiese gemäht war und der Grasabfall nicht liegengelassen wurde. Sanitär und Aussen-Trinkwasser absolut top!

Orga:
Wirklich ein dickes Lob! Es wurde schon oft gesagt, aber man kann es nicht oft genug sagen: Lagereinteilung, Deko, Durchführung, SL in Rolle... alles spitze :) Hier tut mir sehr leid, dass ich aufgrund des persönlichen Stresses keine Kinderbespaßung durchgeführt habe...

Verpflegung:
Man kann ja keine neuen noch schöneren Worte finden, als die, die bereits geschrieben wurden. Ich als "Mega-Komplizierter Esser" (Veganer ohne Soja...) wurde schon auf der Mondschatten Con auch schon mal in Einzelportion bekocht. Dass ich mich zudem noch über Kuchen und mega-leckere Extras freuen darf.... HAMMER! ECHT! So gut geht es mir wenn überhaupt nur Zuhause <3

Turnier/Spiel:
Als Tsaja konnte ich mir die Kämpfe nicht gut ansehen, auch nicht im Spaß. OT weiß ich natürlich, dass es super war, sich auch mal heftig anzugehen, damit die Heiler ordentlich Spiel hatten. IT war das für mich aber völlig unverständlich und drückte auf das sonst viel sonnigere Gemüt. Umso mehr haben mir die kleinen Szenen Freude bereitet, wobei ich besonders danken möchte:

- Flip. Toller Charakter! Immer gut gelaunt und ich fand es toll, dass Tsaja jetzt ein klein bisschen in Akrobatik geschult ist (das mit dem Ball im Radschlag aufheben werde ich üben!!!... Rückwärtssalto lasse ich aber mal *g*)
- Panek (Ich hoffe, das ist korrekt), der Gerber aus dem Bornland. Dein Spiel hat mich echt berührt :) Ich hoffe, dass der Tsa-Segen dich begleitet!
- Lauki - für deine liebe-geradeheraus-Art und die viele Hilfe
- Allen, die sich am Tsa-Tags-Karte-malen beteiligt haben
- Dem Heiler im Lazarett (Meister Schnabel?) - für die rührende Reaktion und die Spende <3
- der hohen Dame, die eine wundervolle neue Frisur aus meinen Haaren gezaubert hat
- Fräulein Fuchsfell für die Leihgabe, die mir erst das Hand-Stehen ermöglicht hat :)
- Ritter Stince für seine Gastfreundlichkeit und seine vielen lieben Worte
- Ritter Roland für fast alles ;)
- der Goldschmiedin <3 Ich habe nicht nur noch etwas über Simia dazu gelernt, sondern auch noch so ein tolles Geschenk bekommen! Und dass meine kleine Echse jetzt auch noch repariert ist... <3 <3 <3
- Bogomir, dass er Tsaja nicht hat verunfallen lassen
- Don Decius (und oh nein, ich hörte, er sei nicht auf dem Wegekreuz! Jetzt muss ich die Boron-Kerze noch länger mit mir rumgeschleppen!!!) für so großartiges Spiel - das Bild, wo du mit dem Fähnchen am Kampfplatz gewedelt hast, war so großartig! Auch wenn ich diesen Charakter nicht wirklich angespielt habe (ausser nebenbei um Ihre Gnaden Morisca mit ungeschulter Stimme das Kor-Lied vorzutragen) ist es immer ein Genuss, das Spiel zu beobachten!

Ganz herzlichen Dank... und gerne wieder :)

Hamish
Beiträge: 1
Registriert: 17. Juni 2019, 03:57

Re: Feedback

Beitrag von Hamish » 18. Juni 2019, 17:06

Ich war auf dem Turnier als Hamish Faedan Rhendall, Edelknecht/Edelknappe im Ritterbund der Schwarzen Distel.

Location:

Gerne wieder!

Orga:
Leute... ich seh' ja ein, dass ihr ein gutes Kernteam seid... aber macht euch doch nicht so kaputt... Ihr sitzt in einem riesigen Netz von Spielern und kennt doch eure Pappenheimer. Vergebt einzelne Blöcke an einen davon als Hauptverantwortlichen (z.B. "Turnierablauf, Reglement, Kampf- und Turnierbezogene Fragen") und geht am Abend ins Bett um zu schauen, ob ein entsprechendes Problem am nächsten Morgen überhaupt noch da ist.

Ein Auf- und Abbauhelfer-Rabatt hilft nicht nur, dass ihr euch nicht den Rücken brecht, sondern macht die Con sogar noch für ein breiteres Spektrum an Spielern zugänglicher, also bunter. In so einer kleinen Orga sollte keiner am Abbautag eine halbe Stunde den Vorschlaghammer schwingen.

Gebt auf dem Zeltplatz die Verantwortung für das Abtarnen frühzeitig in die angrenzenden Lager. Die haben mehr Möglichkeiten, es in ihrer Zeltlagerstruktur zu verbauen und können es evtl. sogar strukturell nutzen (so verankerte Pfosten können was schönes sein bei Starkwind). Kein Auf- und Abbau eurerseits.

Es bildet sich ja schon von selber ein Pulk aus helfenden Händen um euch herum, gebt dem Form und alle haben was davon.
Umso mehr Respekt dafür, was ihr aus eurer Kreativität, eurer strukturierten Art, eurer Erfahrung, eurem Perfektionismus und eurem feinsinnigen Gespür für aventurisches Flair und Feeling erschaffen habt!

Verpflegung:
Die Larpküche kocht. Drei Worte, die bei einer Con jegliche Essensplanung in Wohlgefallen auflöst.
Jariks Tavernis ist da. Das freundliche Sorgenfrei-Paket für die Getränke.
Zusammen eine riesige Entlastung für das Packmaß und den Lageraufwand. Wenn möglich immer wieder so. :)

Turnier:
Ich habe nach den ersten Schranken bei mehreren Teilnehmern mitbekommen, wie sie Feedback zu ihrem Kampfstil gesucht haben. Danach fanden m.M.n. alle zu einem wirklich schön anzusehenden gemeinsamen Larpkampfstil. Sei es durch Anpassung, sei es durch passende Wahl der Paarung und der Absprache. Von der IT-Absprache, nach dem dritten Wirkungstreffer aufzugeben, man sei hier ja schließlich nur bei einem kameradschaftlichem Kräftemessen bis hin zur OT-Absprache, dass Flegel viel zu unkontrollierbar sind, um auch noch auf ein vorher gesetztes Ende hinzuarbeiten und man sich drauf konzentriert, schön auszusehen und den wirbelnden Zufall statt der Münze entscheiden zu lassen, war im Turniermodus alles möglich.

Durch die Marken konnte man auch IT seine Forderungen so wählen, dass ein Ritter nicht zu schnell aus dem Turnier fliegt (oder jemanden gezielt rausjagen, aber selbst der schwarze Ritter hat die Grenzen des Turniers nicht so weit strapaziert, dass dies angebracht gewesen wäre). Ich kenne das Turnier-Reglement bereits und es hat sich bewährt. Gut fand ich die Variante mit drei Schranken, sie hat die Zweikämpfe auf einen Tag weniger komprimiert und dem Spannungsbogen ungemein gut getan. Lobenswert auch die Flexibilität, für Langwaffen zu improvisieren.

Ein großes Lob an die vielen winzigen und gerade dadurch aufwändigen Details am Turnierplatz. Wimpel und Bannerstangen machen so viel aus! Sowohl beim Flair als auch bei der Liebe, die im Vorfeld reingesteckt werden muss. Noch wichtiger aber: Orgaseitig gestellter Sonnenschutz an der Tribüne! Unglaublich sinnvoll und luxuriös! Einfach mit Flair füllen und das Turnier ohne Sonnenstich genießen können.

Spielerschaft:
Liebevoll gewandete und gestaltete Charaktere, jeder offenbarte bei Gesprächen eine ihm eigene Tiefe, verknüpft zu wirklich herausragenden Gruppenkonzepten.
Es gab viele Anknüpfungspunkte mit Gruppen aus vergangenen Cons (Tobrien) oder dem Hintergrund heraus (Nordmarken :D) und es fühlte sich deutlich nach bespieltem Mittelreich an. Die Exoten als Projektionsfläche für diese Normalität waren auch hübsch anzuspielen und anzusehen. Außerdem hatten alle in ihren Konzepten eine starke Daseinsberechtigung auf einem Turnier, was es immer leichter macht, miteinander zu interagieren. Gefreut hat mich auch die Präsenz von Andergast als absolut unexotisches Ausland auf einer solchen Veranstaltung.

Großes Lob an das mehrköpfige, besklavte, häretische, schwarzeritterliche Gesamtkunstwerk "Don Decius", dessen Verwandschaft zur Kaiserin ich immer wieder gerne verbreite. Ihr trefft den richtigen Ton, dass man keinen Augenblick davon verpassen, sich danach aber die Hände waschen möchte. Diese Gratwanderung gelingt seit Jahren keiner Truppe so gut wie eurer. Eure Größe im Umgang mit dem eigenen Ego ist sicher ein wichtiges Zuckerstück in dieser Sache. Ihr seid die Kraft, die das Böse will und das Gute schafft. :D

Dass ich bei den Bornländern... emotional involviert... bin... wissen ja einige. Es war sehr interessant, nicht auf meine eigene Anrede (Der Ebrin) zu hören und zauberschön, einige Fortentwicklungen aus dem Spiel der letzten Jahre jetzt als Zuschauer anzusehen. Auf eure Gesundheit und das Mütterchen Bornland! Ich liebe euch alle!

Besonders schön fand ich das Spiel mit unseren (OT-!!!) Freunden aus dem Nordmärkerlager samt Stockholm-Koschern. Wenn ihr das nächste mal etwas braucht, um unserem Ritter dabei zuzujubeln, wie er euren besiegt, kommt doch einfach zu uns und holt euch ein Distelfähnchen. Ihr müsst gar nicht Stückchen von unseren Bannerstangen absägen ;)

Im Ernst: Wunderschönes Konfliktspiel, welches das Erlebnis aller bereichert und nicht geschmälert hat. Genau den richtigen Ton getroffen. Immer wieder gerne!

Heiler:
Ein eigener Punkt, weil etwas durchwachsen.

Positiv: Ein wunderschönes Lazarett wurde mit vereinten Kräften geschmückt und die Blessurenschminkerei hat das Ausspielen von Verletzung belohnt und dem Flair dieses doch blutigen Sports ungemein gut getan. Die schiere Präsenz dieses Lazaretts voller erfahrener und gut ausgestatter, vielseitiger Heilerspieler hat einen sehr schönen Einfluss auf das gesamte Ambiente ausgeübt und wurde seiner prominenten Lage mehr als gerecht.

Nicht so positiv: Ich beteilige mich gerne an Heilerspiel, meist in der Rolle des Verletzten-Schleppenden. Das war auf dieser Con leider weniger schön, als es auf den ersten Blick den Anschein hatte und ich bin nach immer kürzerer Zeit aus dem Lazarett abgehauen, nachdem ich meine verwundete Fracht abgelegt oder abgegeben hatte. Das Lazarett wirkte... übersättigt... Gefühlt waren doppelt so viele Heiler wie Betten anwesend und während man den halb ohnmächtigen Mann stützt, wird hinter einem über zwei andere, mehr oder weniger okkulte, Heilmethoden debattiert. Das Gefühl eines strukturierten Lazarettes kam - trotz der Bemühungen der tatsächlich vorhandenen Struktur - nicht auf, es wirkte eher wie ein Sammelpunkt von Leuten, die alleine echte Kriegsverletzungen heilen können, auf einer Sportveranstaltung. Was es ja auch war.

Konstruktiv: Hier wäre weniger vielleicht mehr gewesen und ich hätte mir durchaus gewünscht, dass gerade aus den Gruppen mehr Heiler mit der Einstellung des Urlaubs und vielleicht noch Physiotherapeuten an die Veranstaltung rangegangen wären.
Obwohl das Lazarett wirklich großzügig bemessen und ausgestattet war, wäre ein überschatteter Bereich, um sich unter Beobachtung zu erholen, eine m.M.n. sinnvolle Ergänzung. Da kann auch die personalaufwändigere (und eher privat gestellte) Nachsorge publikumswirksam betrieben werden, ohne dass man sich bei den Ernstfällen auf den Füßen steht. Außerdem weiß man eher, wo man seinen gerade zerhauenen Kontrahenten auffinden kann, sobald er behandelt wurde. Einfach eine Plane dran.

Fazit:
Eine meiner besten Cons und in ihrem Genre Platz eins auf meiner Liste. Heisergejubelt und müdegespielt, Zelte getrocknet. Ich diene dem Besten. Faengheach!

Corporal Talfan
Beiträge: 1
Registriert: 19. Juni 2019, 14:24

Re: Feedback

Beitrag von Corporal Talfan » 19. Juni 2019, 16:47

So, im Namen der Brig-Loer Garde, als aller erstes mal ein dickes Dankeschön an die Orga für eine der besten Cons auf denen wir bisher sein durften.

Die Location

Was gibt es groß zu Sagen, die Location hat uns mehr als überzeugt. Sowohl der Platz selbst als auch der durch Orga und Spieler, sehr ambientig gestaltete Zeltplatz. Hier wird wiedereinmal klar was für ein Niveau man auf DSA Cons geboten bekommt! (Die Steine unter der Wiese konnte man ja im Vorhinein nicht riechen :D )
Über die ein oder zwei OT Sachen (Volleyballnetz, Tor) konnte man unserer Ansicht nach problemlos hinweg sehen.

Orga

Sowohl in der vorab Organisation, als auch auf der Con selbst hatte man stets das Gefühl gut betreut zu sein. Top!
Als Anreiz könnte man gerne vorab noch Helfer für den Abbau sammeln, so dass der arme Rondrageweihte nicht mehrere Stunden alleine damit verbringen muss die Halterungen der Fahnenmasten aus dem Boden zu graben. Auch uns gerne das nächste mal früher dafür einspannen.

Verpflegung

5/5*
Zu jeder Zeit gut und kulinarisch exzellent versorgt (Sowohl Fleischfresser, Vegetarier und Veganer)
Auch allerbesten Dank an die Taverne! Ich hoffe unsere Einheit hat entsprechende Mengen unseres Soldes in Alkohol umgesetzt ;)

Turnier (Für uns als Nicht-Adelige Teilnehmer)

- Als Waffenknechte waren der Buhurt und die Manöver für uns das absolute Highlight. Schön dass hier auch so viel (und so gut organisiert) für das einfache Söldnerpack geboten wurde!
- Das Knappen- und Ritterturnier, in sämtlichen Disziplinen (Minne, Kampf etc.) war auch für den Zuschauer abwechslungsreich und sehr schön anzuschauen. Als Highlights für uns sind einerseits der Faustkampf unseres Hauptmanns gegen den Andergaster Teilnehmer zu nennen, sowie die Minneshow für den Knappen des Gastgebers.
- Die Unterhaltungsangebote die auch für das einfache Volk ausgelegt waren haben uns allen (und natürlich vor allem unserer Trossmagd) eine Menge Spaß bereitet.

Spieler

Allgemein:

Es ist keinem von uns auch nur ein Spieler im negativen Sinne aufgefallen. Das Niveau der Klamotte war durch die Bank überragend und man hatte das Gefühl mit jedem Spieler zu jedem Zeitpunkt auf angenehme Art und Weise interagieren zu können. Hierbei sind vor allem die ausgefeilten Geschichten und Hintergründe der einzelnen Charaktere zu nennen.

Highlights:

Der größte Dank von unserer Seite geht selbstredend an unseren Soldherren, das Haus Dragonajev und den gesamten Anhang des Lagers! Hier ist vor allem die ausführliche vorab Organisation und Schaffung von internen Plots und Spielmöglichkeiten zu nennen. Als Beispiel seien hier die Traumsequenz, der (zum Teil verpasste) Rondragottesdienst mit anschließender Buße und die stets amüsanten Geschichten unseres Hauptmanns zu nennen. Vielen Dank für die hervorragende Aufnahme unserer Einheit in eurem Lager!

Das Lager des Rahjageweihten bot für uns stets eine schöne Anlaufstelle um gemeinsam mit allen dort Anwesenden zu entspannen und ein einen leckeren Trunk bei einer guten Geschichte zu sich zu nehmen. Danke für das sehr gelungene Spiel!

Erfreulich für mich persönlich war auch die Anwesenheit der Al'Anfanischen Gesandtschaft. Ich hoffe dass meine doch recht gewagten Äußerungen und Buh Rufe als ausschließlich IT angekommen sind :D Für mich und meinen Hintergrund hat eure Anwesenheit sehr stark zur guten Einfühlung in meinen neuen Charakter beigetragen.

Résumé

Für einige aus unserer Gruppe war diese Con erst die dritte oder vierte überhaupt. Ich gehe davon aus dass nach dieser Con bestimmt keiner mehr das Hobby aufgeben möchte, da sie jedem einzelnen von uns so gut gefallen hat.
Zuletzt wollen wir noch dem Fotografen danken und hoffen darauf die Bilder so bald wie möglich zu Gesicht zu bekommen!

Gerne wieder! Wir freuen uns darauf!

Wilma, Bertho, Leo, Uffe, Patras und Talfan :)

Maximilian
Beiträge: 4
Registriert: 3. Juni 2019, 23:21

Feedback / Ritter Stince

Beitrag von Maximilian » 19. Juni 2019, 23:52

Hey!
Ach, ich vergesse ja ständig auch mal mein Feedback zu geben. Diesmal möchte ich aber tun.

Liebe Orga, ganz großes Kino! Selten so eine runde, durchdachte und wohl organisierte Con erlebt.
Auch wahnsinnig schön, dass ihr die Spieler in der Darstellung der Charaktere so gefordert habt.
(Banner, Helmzier, etc.)

Liebe Spieler,
Es war ein Fest!
Ich halte mich zumeist aus jeglichem Plot heraus und habe viel nicht mitbekommen. Das lese ich dann erst immer im forum...
Aber nichts desto trotz, ihr wart Spitze!
Ihr habt mir mit Euerem so tollen Spiel ermöglicht, vollständig im Spiel zu versinken. Ich war einfach weg. Permanent im Spiel.
Ihr habt so viel Spaß und Emotionen ermöglicht, ganz prima!

Nur so als Beispiele:
- Natürlich die Distelspieler die einfach rundum großartig sind. Ich liebe es Euch mit meinen Charakteren zu hypen.
Super Momente :
die Story um den Ritterbrief und die Emotionalität Fenwasians, bzw. die Unterdrückung selbiger...
Der Efferd-Dienst. Es war nur eine Ehre!

- Tsaja und Roland, die Tsa -Geweihte und der Hippie-Ritter... So ein geiles Spiel.
Roland stellt ja durch seine Friedfertigkeit und Menschenliebe für mich den Inbegriff der Ritterlichkeit dar. Das kann ich mit Stince auch nicht verbergen.

- oder als mir der Hundertsasser Umberto voll seiner Kompetenz ein falsches Jahr genannt hat, als ich ein Dokument verfasste... :D was ein Charakter!

Ich kann jetzt nicht alle aufzählen, auch wenn ich es will...

Aber ich muss auch nochmal meine Verzweiflung zum Ausdruck bringen, als Ritter Dagobert meine Heilerin hat völlig auflaufen lassen. Ein toller Unsympath.!

Oder die Alanfaner.
Klasse!
Ich schneide Euch mit meinen Charakteren, hoffe ihr nehmt es mir nicht krumm.
Und wenn ich hier dann Geschichten über Potenzmittel lese, schmeiße ich mich förmlich wech und finde das sehr sympathischen Humor.
Den schwarzen Ritter habe ich nicht herausgefordert, weil Stince davon ausging der ist nicht zu besiegen, weil der wiedergeholt wurde. Einfach weil Du eingeschmiert warst, dass du so bleich aussahst... (Stince hat noch nie einen echten Untoten gesehen)
Hätte meine Heilerin dir eher ein Schluck aus ihrer Flasche gegeben, hätte ich Dich vielleicht gefordert.

Wo wir schon bei den Kämpfen sind.
Ich fand es perfekt, dass diese vorher schon entschieden wurden. Habe das gerne gemacht.
Einfach aus dem Grund, dass das geilere Kämpfe generiert.
Die Kontrahenten haben keine Angst um ihre Lebenspunkte, fangen nicht das Fuchteln an und gehen voll rein.
So war es bei mir auch. Habe mich nie zurück gehalten, bin gerne in den Nahkampf und habe mich Prima auf das Schauspiel konzentrieren können.

Ich fands auch prima, dass häufig aus dem Schwertfechten in Tritte, Hiebe und Nahkampf gewechselt wurde. Nahkampf gehört m. E. genau so zum Überbegriff Fechten.

Rundum toll!
Danke an alle!!



(Sorry, vom Handy geschrieben 😉)

Antworten