Feedback

Spielerdiskussionen rund um "Das große Turnier"
Seidenzopf
Beiträge: 10
Registriert: 4. Oktober 2018, 17:07

Feedback

Beitrag von Seidenzopf » 16. Juni 2019, 18:20

So, der Dreck vom Turnierplatz ist abgewaschen, also zum Feedback.

Ich war mit Lysander Ehrenför da, als Bannerträger und Ausrufer für Ritter Iain.
Ich fand die Con im Gesamten gut. Danke an die Orga für den großen Aufwand und die tolle Umsetzung der Veranstaltung.
Als Nichtteilnehmer kann ich sagen, dass mir die Kämpfe, die ich gesehen habe, gut gefallen haben. Ebenso das Ambiente, das durch alle anderen Anwesenden erzeugt wurde.

Bis zum nächsten Mal!

Nachtrag: ich habe mich übrigens unglaublich über den Lohn von einer Dukate gefreut, die ich von der Kor-Geweihten für die Unterrichtung der Söldner bekommen habe...die, wenn ich das richtig verstanden habe, nichtmal ihre Söldner waren. Danke für diese Anerkennung meiner Rolle als Iains Waffenmeister!
Zuletzt geändert von Seidenzopf am 17. Juni 2019, 20:21, insgesamt 1-mal geändert.

Boromeo
Beiträge: 1
Registriert: 29. Dezember 2018, 10:30

Re: Feedback

Beitrag von Boromeo » 16. Juni 2019, 22:33

Location: Gut geeignet für Larp und von der Orga gut ausgenutzt. Besonders die Sanitäranlagen sind für Larpverhältnisse deutlich über Par.

Plot: Das Programm bot aus meiner Sicht genug Vielfalt auch für nicht-ritterliche Teilnehmer und der ausgehängte Zeitplan war eine gute Orientierung. Ein Dienstbote, der stündlich die Zeit ausruft, zumindest während des laufenden Programms, wäre die Sahne auf dem Kuchen gewesen.

Deko: Man ist ja schon recht verwöhnt, wenn Frizzi in der Orga ist, aber hier wurde noch einer draufgesetzt. Die Orga hat es geschafft, meine Vorstellungen von einem mittelalterlichen Volksfest mit überall flatternden Fähnchen hervorragend umzusetzen. Der Haushalt der von Schnattermoors war gut zu erkennen und auch das Marschallinnen- und das Rondrazelt trugen zu einem stimmigen Bild bei. Beim nächsten Mal wünsche ich mir vorab den Tipp an die Teilnehmer, Jubelfähnchen in ihren Wappenfarben mitzubringen. Wir hatten genau eins für Don Decius, die Disteln habe ich gesehen, sonst aber nichts. Etwas Fan-Merchandise hätten wir hier umsetzen können, wenn wir im Vorfeld daran gedacht hätten.
(Edit: Welcher Ritter liest denn die Liste fürs Gefolge? :oops: )
Meine Kritik zu den Bannerstangen habe ich ja bereits persönlich geäußert.

Teilnehmer: Mir ist ja mein eigener Aufwand im Vorfeld bekannt. Wenn ich dann extrapoliere, was meine Mit-Ritter an Gewandung etc. aufgefahren haben, dann kann ich nur meinen Helm ziehen vor so viel Mühe. Das hat man aber auch gesehen. Ganz toll! Ist zwar eigentlich Standard bei DSA-Veranstaltungen, kann man aber auch nochmal sagen.

Persönliche Note: Unser Hobby lebt gängiger Meinung nach von Klischees. Eines davon ist, dass kein anständiges Turnier ohne schwarzen Ritter auskommt. Dies zu erfüllen, war am Wochenende meine Mission (und auch die meines „Knappen“). Ich glaube, das uns das ganz gut gelungen ist. Auf den IT-Hate, der uns entgegengebracht wurde, waren wir vorbereitet, das war eingeplant und daran sind wir als Al‘Anfaner auch gewöhnt.
Nichtsdestotrotz habe ich mich sehr über die vielen kleinen Komplimente gefreut, die mir (meist OT auf dem Klo) zugetragen wurden. So etwas bestärkt uns, ein gutes Maß an Provokation gefunden zu haben, um nicht alle Aufmerksamkeit auf uns zu ziehen, die Teilnahme eines Rabenritters auf einer mittelreichischen Turney aber auch nicht als völlig normal untergehen zu lassen.
Um es nochmal zu sagen: Ich habe mich OT über jeden gefreut, der gebuht hat, der gegen die Dolche meines Knappen protestiert hat, der mich mit Jonglierbällen beworfen hat (wirf das nächste Mal kräftiger, ich habe davon erst am nächsten Tag erfahren) usw.
Eine einzige Sache hat mich hier etwas gestört: In meinen acht Kämpfen wurde ich nur ein einziges Mal selbst gefordert, und das erst, nachdem ich mit meinen Marken prahlend durch die Schranken stolziert bin. Nach den Buhrufen bei der Helmschau war ich davon ausgegangen, eine Liste anlegen zu müssen, um die vielen Forderer zu ordnen. Das kann ich mir bisher nicht erklären,
Ich bin allerdings auch froh, nach den ganzen Buhrufen und Ballwürfen nicht auf dem letzten Platz gelandet zu sein, das wäre doch ein Knick in meinem Ego geworden.
Und damit kommen wir zu meinem letzten Punkt, dem Turniermodus: Den Turniererfolg in Phexens Hände zu legen, und sich vorab mit seinem Gegner über Sieg und Niederlage zu einigen, erschien mir vor dem Turnier eher nicht als gute Idee. Im Nachhinein muss ich allerdings sagen, dass das Ziel der Orga, schöne Kämpfe zu zeigen, aufgegangen ist (ich hoffe auch ein wenig durch meinen Beitrag). Ich bin jedoch kein objektiver Beobachter, sondern jemand, dem Phex eine sehr gute Platzierung geschenkt hat. Meine Meinung wäre vermutlich anders, wenn ich, wie manche sehr gute Kämpfer unter uns, auf hinteren Rängen gelandet wäre. Meinen Respekt an euch dafür, dass ihr das wie gute Larper weggesteckt habt.

Zu allerletzt noch zwei Zitate, die ich gerne mit der Allgemeinheit teilen würde:

Frage an meinen Knappen: “Und wie ist Euer Name?“
Antwort: „Kenillo“
Verwirrte Nachfrage: „Kenillo von ...?“
Stolze Antwort: „... von Don Decius Paligan!“

Nachfrage an mich bzgl. Gerüchten, mein Knappe sei nach dem Ende des Turniers bereits wieder von seinen Aufgaben entbunden worden: „Ihr werdet ihn doch [in Anstellung] behalten oder?“
Antwort: „Selbstverständlich! Den zu verkaufen wäre doch Irrsinn!“
Zuletzt geändert von Boromeo am 17. Juni 2019, 06:39, insgesamt 1-mal geändert.

SL Alex
Beiträge: 9
Registriert: 3. Oktober 2018, 23:46

Re: Feedback

Beitrag von SL Alex » 17. Juni 2019, 00:18

Danke für das Eröffnen des Feedback Threads. Wir werden auch die Tage nochmal ein Orgafeedback geben. Bis dahin freuen wir uns über jede Kritik und jedes nette und hilfreiche Wort :)

@Boromeo: Nur ganz kurz... unter dem Punkt "Mitbringliste für das Gefolge" stand:
"- Wimpel, Fähnchen, Ponpons, Wedelmaterial"
viewtopic.php?f=5&t=245
...und auf die Liste habe ich auch in Mails mehrfach hingewiesen.
:P

JerinWissjeff
Beiträge: 3
Registriert: 9. Juni 2019, 00:57

Re: Feedback

Beitrag von JerinWissjeff » 17. Juni 2019, 01:28

So, ich mach auch mal das Feedback so lange es noch "frisch" ist. Ich habe Carban, den Efferdgeweihten aus dem Farindelwald und Jerin Wissjeff, Musiker aus Festum gespielt. (Ich markiere mal Schlagwörter, um das Querlesen zu erleichtern)

Ich hangele mich mal an den Aspekten ab:

1. Location - Verpflegung - Unterbringung
Alles topp. Ich hoffe, dass wir das Gelände häufiger nutzen können. Einzige Anmerkung wäre: Die Hütte in der wir wegen Instrumentenschutz unterkommen konnten (vielen Dank dafür), hätte mMn auch als Matratzenlager Unterkunftsoption freigegeben werden können.

2. Turnier
Hier kommt jetzt der größte Kritikpunkt: Ich würde dieser Orga oder der nächsten Turnierorga empfehlen, Turnierrichterplätze durch NSCs zu besetzen oder einen gesonderten Tarif für diese anzubieten. Dann am besten auch nicht einen sondern 2 Richter pro Schranke, aber das ist durch die Größe der Community wahrscheinlich begrenzt. Die Turnierrichter sollten dann im Vorfeld konsistent dahingehend gebrieft werden, wann sie einen Kampf beenden sollen. Damit der Kampf nicht durch die Kampfunfähigkeit beendet wird (der/die Ritter/in kämpft schließlich mehr als ein Mal), sondern durch Richterentschluss. Nichtsdestotrotz fand ich die Schrankengänge sehr schön und unterhaltsam.

Als wirklich positiv hervorheben möchte ich die stringente Einhaltung des Zeitplans. Das hat alles enorm entspannt, weil man nicht bei jeder Veranstaltung auf irgendeinen Ritter warten musste, der sich noch anrödelt. Der kam dann ggf zu spät^^. Stundengong wäre vielleicht ein Upgrade für das nächste mal, aber das lief mit dem 15min-Horn ja auch ziemlich gut.
Außerdem hat es mir sehr gut gefallen, dass ihr ein schönen Wettkampf für gefühlt jeden aufgebaut habt.

Ich weiß nicht, wie es für die Kämpfer ist, aber ich bin kein Freund des reinen glücksbasierten Turnierausganges. Mir ist klar, dass Larpkampf nicht so funktioniert, dass man es "kompetitiv" machen kann, aber vielleicht kann das über die oben angesprochenen Turnierrichter gelöst werden.

3. Mitspieler
Mir hat es wunderbar gefallen, dass jeder Ritter sein Gefolge und seine Gang dabei hatte. Man hatte kaum einen Charakter, der nicht recht schnell in irgendeine Gruppe einzuordnen war und das hat zu sehr schönen Rivalitäts-/Bündnissituationen geführt. Gewandungsniveau war durch die Bank weg schön. Ein paar Sachen, die ich erwähnen möchte:
I. Fansupport. Vielleicht war das meine subjektive Wahrnehmung, da ich mitten drin stand, aber ich fand, dass die "Distelkurve" überproportional präsent war. Ich habe sehr die Ratschen gefeiert und hätte mir mehr derartige "Krachmacherei" gewünscht. Anfeuerungsgesänge, Trommeln, Pfeifen und Ausrufer hätten mMn den Kämpfen nicht geschadet.
II. Al'Anfa: ich hatte teilweise echt ein schlechtes Gefühl bzgl der Buhrufe und des Al'Anfa Bashings und freue mich, dass das in der IT/OT Trennung gut funktioniert hat. Auf jeden Fall ein Kompliment auch von mir an die Übernahme der Rolle des schwarzen Ritters^^
III. Gaukler: Hat mich sehr gefreut (für mich) neue Gesichter zu sehen, die auch noch zu solch talentierten Personen gehören. Ich hoffe, dass ihr weiter die aventurische Conlandschaft bereichert. Wir haben da ja eh noch eine Gwen Petryl Angelegenheit zu klären... ;)
IV. Regionales Flair. Auch, wenn man am Anfang den Eindruck hatte, dass das Mittelreich von Bronnjaren und Alberniern übernommen wird, hat sich das sehr schnell verflüchtigt. Auf der Con fand ich es dann sehr schön, dass man ziemlich schnell einen guten Eindruck hatte, woher die Person kommt, mit der man gerade redet. Herausragend erwähnen muss ich hier einfach den Andergaster Ochsen. Vom Akzent über die etwas in die Jahre gekommene Ausrüstung bis zu der Darstellung eines Kämpfers, der sein Handwerk gleichzeitig lange und in dreckigen Situationen ausübt (Knaufschlag ins gepanzerte Gesicht for the win und hussar für den Faustkampf) warst du einfach ein Highlight.

4. Persönliche Note

Albernia war für mich immer eine Region, die ich gerne anschaue und in die ich schwer einen Fuß bekomme. Durch den Efferdgeweihten hab ich das glaube ich jetzt überwunden. Dank an alle, die sich meine Geschwurbel über Flüsse und Neunaugen angehört haben und mir so die Möglichkeit gegeben haben, den Charakter dahingehend auszurichten, wo ich ihn hinbringen werde. Der Efferdsegen am Samstag war eine Herzensangelenheit von mir, die ich seit einem Jahr im Fokus hatte und mich hat sehr gefreut, dass dieser den Support der Spielerschaft gehabt hat.

Rundum kann ich nur sagen, dass es für mich eine saugeile, epische Con war, die lange und sehr positiv in Erinnerung bleiben wird.

Nachtrag: Auch, wenn ihr sehr gerne den Musiker gegeben habe, fände ich es für einen eventuellen zweiten Teil nicht schlecht, Herbstwind dazu zu holen. Wir haben definitiv sehr großes Interesse an weiteren DSA Cons. Und unparteiische Musiker da zu haben, die dann zum Jubeln bezahlt werden, ergibt sicher auch schönes Spiel für Rittercrews^^
Nachtrag 2: Einige haben nach Büchern, Texten und Noten gefragt. Ich habe für das Bornland ein Liederbuch ins Scriptorium gestellt: https://www.ulisses-ebooks.de/product/2 ... Liederbuch
Für Albernia gibt es eine große Sammlung in der Wiki: https://albernia.westlande.info/index.p ... orie:Musik
In der meine Lieder aber nicht mit drin sind. Explizit von mir (Text^^) sind: Das Fenwasianlied auf "Loch Lomond", "der große Fluss" auf "Both Sides the tweed", "Whack sa troidh feangach" auf "Rocky Road to Dublin" und die aventurisierte Variante von "Loreley" (die Streuner). Das Lied, was ich für den Segen verwendet habe, ist die "Voluspa" von Wardruna in der Skaldenversion. Für all das gebe ich gerne Texte und Akkorde raus, Noten habe ich nicht rausgeschrieben, das müsste man dann selber raushören. Schreibt dafür am besten an ifirnstanz@gmail.com.
Zuletzt geändert von JerinWissjeff am 17. Juni 2019, 08:35, insgesamt 1-mal geändert.

Bernika
Beiträge: 14
Registriert: 4. Oktober 2018, 08:25

Re: Feedback

Beitrag von Bernika » 17. Juni 2019, 08:27

Hallo ihr Lieben, dann doch auch hier gleich mein Feedback zur Con:
Ich war Ailbhe (gesprochen „Aalwe“ 😉) vom Swartenhof, Waffenmagd für den Knappen Niaimadh ui Chullain (der auf der Suche nach einem neuen Rittervater war).
Also mir hat die Con mächtig viel Spaß gemacht. Auf so eine tolle Veranstaltung komme ich gerne wieder (ich glaube, euer Knappe hofft darauf, dass sein Herr Papa zu seinem 18 Geburtstag wieder so ein wunderbares Fest auf die Beine stellt…)

Location:
Sehr schönes Gelände, viel Platz für die Unterkünfte und viel Platz für das Programm. Die Wiese schien extra frisch abgemäht worden zu sein, auf alle Fälle war das Gras angenehm kurz. Sanitäre Anlagen top. Und lieben Dank für das geduldige stundenlange Shutteln, damit alle Autos weg vom Gelände und wieder hin kommen konnten.

Kulinarisches:
Die LARP-Küche!!!!! The best of the best!!!! Ein Hoch auf Wildwürstchen (supersaftig), Pancakes (schön fluffig), Haferbrei (schön fruchtig und mit exotischen Gewürzen, die Ailbhe noch gar nicht kannte) und das wunderbar leckere Wildgulasch beim Abschlussfest. Was nicht heißen soll, dass der Rest weniger gut geschmeckt hätte. Das waren nur meine ganz persönlichen Favoriten.
[Edit] Oh Mann, ganz Wichtiges vergessen: Dickes Dankeschön an die wunderbare Taverne von Jarik, die mir durch ihr auf Wunsch erweitertes Getränkeangebot ermöglicht hat, dort mehr als nur Wasser zu trinken und eine sehr unterhaltsame und vergnügliche Zeit zu verbringen. Danke für euren Einsatz, eure ganze Arbeit und euren Humor. Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen am Wegekreuz.

Orga:
Super Betreuung und Vorbereitung im Vorfeld, danke für ausführliche Infos, Briefings, Vorschläge, Erläuterungen und andere Hilfen. Auf der Con wart ihr immer präsent, mit den gut sichtbaren Wappen war es auch immer leicht, einen Ansprechpartner für Fragen zu finden. Ganz dickes Dankeschön für eure ganze viele Arbeit und Zeit, die ihr in dieses phantastische Fest gesteckt habt. es hat sich in meinen Augen gelohnt.

Das Turnier:
Mir hat sehr gut gefallen, was ich gesehen habe. Mir ist fast niemand aufgefallen, der nicht mit bewundernswerter Begeisterung Treffer ausgespielt hat. Die Kämpfe waren für mich als hauptsächliche Zuschauerin sehr spannend und unterhaltsam. Ein dickes Kompliment an alle Ritter, Krieger und Schwertgesellen! Ich bin schon auf ein paar Turnieren gewesen, da waren aber immer auch diverse Pappnasen dabei gewesen, die mit ihren Waffen rumgefuchtelt und Treffer nicht ausgespielt haben. Da fand ich das Kampfniveau hier erfreulich hoch. Ich finde die Lösung mit dem vorab abgesprochenen Kampfausgang sehr gut für eine solche Veranstaltung.

Ich habe von ein paar Seiten nach der Con Kritik darüber gehört, dass die Kämpfe teilweise zu lang und blutig gewesen seien und die Ritter quasi erst aufgegeben haben, wenn sie kampfunfähig am Boden lagen. Ailbhe fand das ganz in Ordnung. Ich selbst hab damit auch keine Probleme, kann aber auch die Argumente der Gegenseite verstehen. Ein Turnier soll ja nicht die Kämpfer nachhaltig schädigen, sondern „nur“ ein sportlicher Wettstreit sein. Darum hier mal noch für vielleicht zukünftige Turniere ein Vorschlag für eine Alternativlösung:
Ich habe schon Turniere erlebt, da wurden Punkte gezählt. Da gab es eine Latte mit 6 Löchern, in die Fähnchen gesteckt werden konnten. Drei für jede Seite. Für jeden schönen Treffer, den ein Ritter im Kampf landete, gab es ein Fähnchen. Sieger im Kampf war derjenige, der zuerst 3 Fähnchen hatte. Doppeltreffer (also wenn beide gleichzeitig trafen) wurden dabei nicht gewertet, damit es kein Patt geben konnte. Dabei konnte man auch schön kämpfen, aber die Verletzungen waren weniger schwer, weil der Kampf früher beendet war.
Nur mal so als Idee.

Ja, mehr Anfeuerung dürfte auch sein. Das wäre noch ausbaufähig. Aber auch die Damenwelt dürfte sich mehr beteiligen. Schenkt den Rittern eure Gunstbänder (und wenn ihr noch keine habt, dann fertigt euch welche an). Das kann man für einen einzigen Kampf oder auch für das ganze Turnier tun, je nach Wunsch. Lasst die Herren für euch in die Schranken treten. Bejubelt sie und feuert sie an. Umsorgt sie mit Getränken, kühlenden Kompressen, kleinen leichten Leckereien, tupft ihren die Stirn mit nassen Tüchlein. Zeigt eure Präsenz. Die Ritter kämpfen viel besser, wenn sie es für eine holde Maid tun. Die Knappen haben es wunderbar vorgemacht. Seid nicht nur Zuschauer, sondern werdet aktiv!

Die Idee mit der Prüfung der Turnierfähigkeit zu Beginn des Turnieres fand ich sehr schön. Das hat zu viel tollem Spiel geführt. Einziger Kritikpunkt hier: Durch die langwierigen Prüfungen kam es vor dem Zelt zu ultralangen Wartezeiten, was in der Hitze und ohne Sonnenschutz sehr sehr anstrengend war. Natürlich konnte man sich als hoher Herr einen Stuhl und eine Sonnenbeschirmung bringen lassen, aber als Gefolge stand man halt einfach nur da und röstete. Leider fällt mir dazu gerade auch keine bessere Lösung ein.

Die Knappenwettkämpfe waren ebenfalls ganz hervorragend. Schnelligkeit, Gewandtheit, Geschicklichkeit, Höflichkeit, Minniglichkeit und Kampfeskraft, dazu erste Fertigkeiten zu Pferde. Eine schöne Auswahl von wichtigen Fähigkeiten der angehenden Ritter. Und sehr unterhaltsam zum Zusehen. Glückwunsch an alle Knappen und Knappinnen für ihr Können, ihre Ausdauer, ihren Einsatz.

Die Volkswettkämpfe fand ich prima. Da war einiges geboten für diejenigen, die nicht in die Schranken treten konnten. Hat mir viel Spaß gemacht. Sowohl die Manöverübungen als auch das Bogenschießen als auch der Volksbuhurt und der „richtige“ Buhurt. Vor allem letzterer hat mir dann endlich mal die wunderbare Gelegenheit geboten, auch das Heilerzelt besuchen und mich nach allen Regeln der Kunst versorgen lassen zu können.

Die Spieler:
Durchgehend wunderbare Darstellungen, toll ausgespieltes Lokalkolorit mit herrliche ausgespielten Befreundungen und Befeindungen, hohes Gewandungs- und Ausrüstungsniveau, viel Enthusiasmus im Kampf (besonders beim Verlieren), überzeugendes Gefolge, super gestaltete Lager. Alles in allem rundum gelungen.

Meine persönlichen Highlights (ungeordnet):
- Die Gemeinschaft der Disteln und das Angebot am Ende, dazugehören zu dürfen!!!
- Der großartige Kampf Albernia gegen Nordmarken
- Ritter Stinces wunderbare Theatralik beim Ausspielen der Treffer
- Die Idee mit dem minniglichen Fenster (wo hattet ihr das nur her?)
- Der Efferddienst!
- Das Gespräch mit dem Leibeigenen der Dragonajevs im Lazarett (ich hoffe, du bist inzwischen abgehauen)
- Das Saufen, Singen und Glücksspielen in der Taverne (Ailbhe ist endlich mal ein Charakter, der sowas tut, juhu!)
- Das lustige Sammeln von verschiedenen Buchstaben auf den Tavernenkarten und die unterhaltsamen Gespräche mit den beiden Wirten, warum sie welche Buchstaben aufgeschrieben haben und was das im Zusammenhang bedeuten soll.
- Das geniale Spiel unserer Heiler, ihre professionellen Behandlungen und ihre Schminkkunst bei blauen Augen, Wundnähten, Bauchverletzungen und anderen davongetragenen Blessuren
- Von meinem Knappen ausgeschimpft zu werden, weil ich mir schon den Teller mit den ganzen Leckereien des großen Abschlussbuffets vollgeladen hatte (und auch schon heimlich in mich hineinmampfte), während er noch nichts hatte und natürlich auch noch kein Tischgebet gesprochen war.
- Der Sieg beim ballistischen Bogenschießen und der großartige Preis dafür (ich sag nur „haarige Kartoffel“ und die „besonders süße“ Zitrone. :D)


DANKE an alle, die diese Con zu einem ganz besonderen und wunderbaren Erlebnis haben werden lassen!
Ich komme jederzeit gerne wieder!


P.S. Ich war froh, dass ich OT nur Kleinigkeiten zu versorgen hatte und dass es meinen Patienten bald wieder besser gegangen ist. Alles Gute euch allen.

P.P.S. Das Zelt ist dank reichlicher Sonne hier im oberen Rheintal auch schon fast wieder trocken. Ich hoffe, die anderen Zelte haben auch so viel Sonne und Glück.

P.P.S. Ich freue mich jetzt schon total auf die Fotos. Großartig, dass ihr da extra jemanden für die Fotos hattet. War gefühlt ständig präsent und hat alles und jedes abgelichtet. Das wird bestimmt ein Genuss, mit den Fotos dann die Con nochmal nacherleben zu können.
Zuletzt geändert von Bernika am 17. Juni 2019, 19:49, insgesamt 3-mal geändert.

Aradir
Beiträge: 2
Registriert: 7. Oktober 2018, 20:08

Re: Feedback

Beitrag von Aradir » 17. Juni 2019, 08:31

Rondra zum Gruße und schöne Grüße aus dem fernen Andergast,

es meldet sich zu Wort: Seine Hochgeboren Baron Eberholdt von Ochsenbusch.

ES WAR EIN FEST!

Meine Erwartungen als ich die Kutsche belud waren hoch, doch sie wurden bei weitem übertroffen.

Die Orga war fantastisch. Frizzi, Alex, Tobi und Co. haben großartiges geleistet.
Die Larpküche war über jeden Zweifel erhaben und Jariks Taverne ist eine Bereicherung für jede Con.
Der Platz war schön gewählt und die Sanitäreinrichtungen zahlreich und stets sauber.

Das großartigste war allerdings das tolle Ambiente und das grandiose Spiel der Teilnehmer.
Ich hatte derart viel Spaß, dass es mir mit Sicherheit nicht gelingen wird alle Höhepunkte aufzuzählen.
Die Lager waren durchweg liebevoll und mit schönem regionalen Flair der jeweiligen Ritter gestaltet.

Ebenso haben die Turnierteilnehmer, jeder auf seine ganz individuelle Weise dafür gesorgt, dass jeder einzelne Kampf etwas ganz besonderes war.
Die Darstellungen waren durchweg sehr liebevoll gestaltet, man sah die unzähligen Stunden, die ein jeder in seine Ausrüstung investiert hatte.
Auch wurden Unterschiede der Streiter (und der Streiterin, leider war nur eine Dame angetreten) sehr schön in Kampfweise und Spiel umgesetzt.

Ob es der ritterlich vornehme Kampf gegen Baron von Hahnentritt war, der dramatische letzte Kampf gegen den Herrn Fenwasian, die schauspielerischen Glanzleistungen eines von Schwalbenwacht oder eines Ritter Stince, die wilden ungestümen Kämpfe gegen die Dragunajews und Herrn Boromeo oder mein persönliches Highlight, diesem vorlauten Bronnjaren-Hauptmann Hane mit der bloßen Faust Manieren einzubläuen.

Der wunderschön gerichtete Turnierplatz, die Turnierleitung und der stets präsente Gastgeber, sowie das gelungene Rahmenprogramm sorgten für maximale Immersion.

Auch die anderen Anwesenden, sei es die Geweihtenschaft oder auch das Handelshaus Banoff bereicherten die Veranstaltung ungemein.

Wahrlich eine tolle Veranstaltung...die hoffentlich fortgesetzt wird.

Nicht zuletzt freut es mich ganz persönlich, dass die Turney meinem Pagen Elko von Schwarzmos-Harmlin, dem IT-Sohn meiner bezaubernden bornischen Base, ebenfalls sehr gut gefallen hat. Es war das erste LARP von meinem Sohn Max und er war sehr begeistert. Mein Dank auch an alle, die ihm ein schönes Spiel lieferten. Und ihm obwohl oder gerade Wegen seiner Bedenken im Vorfeld, ein sicherlich unvergessliches erstes LARP bereiteten. Es wird mit Sicherheit nicht sein letztes gewesen sein.

Vielen Dank nochmals an alle Beteiligten ob Orga, Sppieler, Küche, Taverne oder NSCs für diese tolle Veranstaltung.

Bis bald...irgendwo in Aventurien..

Euer

Micha aka Eberholdt von Ochsenbusch

Fanalanthir
Beiträge: 16
Registriert: 20. Mai 2019, 19:02

Re: Feedback

Beitrag von Fanalanthir » 17. Juni 2019, 11:48

Auch von mir ein paar Worte zur Con.

Ich war als Junivera von Wosna, Page der Leuin ,da.
Zu Beginn: Vielen Dank an alle, die sich so viel Mühe gemacht haben, diese Veranstaltung zu dem zu machen was sie war. Angefangen von der Orga, die sich unglaublich viel Aufwand betrieben hat, die Ansprüche so hochzuschrauben, dass alles so wunderbar stimmig war. Über die Turnierteilnehmer, die sich fast dabei überboten haben, diesen Ansprüchen nicht nur zu genügen, sondern noch aufzutrumpfen. Bis hin zu allen Gefolgsleuten, die das ganze Rund gemacht haben. Seien es Geweihte, Knappen, Gaukler, Dienerschaft etc.

Location:
War wunderbar. Es gab so viel Platz und wunderschön aufgebaute Lager, dass ich gar nicht die Zeit hatte mir alles anzusehen. Sanitären Anlagen waren bei dem was ich gewohnt bin, der pure Luxus. Da hat sich die Anreise sehr für gelohnt.

Orga:
Unglaublich beeindruckend. Die Mühe und der Aufwand, den ihr betrieben habt, hat sich mehr als gelohnt. Ihr wart gut erreichbar, wenn man euch brauchte. Danke hier insbesondere für das Spiel an Alex. Novizen leben ja von ihren Geweihten.

Spieler:
War von allen begeistert mit denen ich das Vergnügen hatte zu agieren. Sei es das Spiel mit den Bornländern, dass schon fast zu vertraut war. Das Konfliktspiel mit denen, die Junivera als unangenehme/zu strenge/ zu "was-auch-immer" Turnierichterin wahrgenommen haben oder die Gespräche, die sich durch das Leibeignenspiel ergaben. Ich hatte sehr viel Spaß.

Turnierrichterei:
Jetzt wird es kompliziert. Ich wurde OT darauf angesprochen, dass ich IT aussah, als ob ich keine Spaß hätte. Das war wahr und nicht wahr. So einen Zweikampf zu richten, der auf schnellen Schlagabtäuschen, imaginären Verletzungen und OT unterschiedlichen Kampferfahrungen basiert, ist scheiße schwer (insbesondere, wenn es das erste Mal ist). Hinzu kommt, dass ich OT müde und massiv von der ständigen Bewegung in der Hitze auch angegriffen war, da sieht man nicht alles und zieht halt eine Fresse.
Tatsächlich waren nicht alle Kämpfe abgesprochen oder durch das Los entschieden worden. Manche haben sich die Mühe gemacht, mir vorher Dinge zu erzählen, andere nicht. Das sorgte dafür, dass ich mal strenger agiert habe und manchmal nicht. Unterschiedlicher Ausrüstungsstand sorgte noch dafür, das manche Treffer gar nicht spüren konnten etc. Tatsächlich waren die besten Kämpfe, die ich zu Gesicht bekam, die der Knappen, da sich dort gefühlt mehr Mühe um Absprachen gemacht wurde bzw. IT auch nicht unbedingt bis zum Umfallen gekämpft wurde.
Kann man das von Seiten der Orga verbessern? Sicherlich. Kann man das von Seiten der Turnierrichter verbessern? Bestimmt. Hätten die Turnierteilnehmer, dass von selbst auch besser gestalten könne? Ich denke schon.
Was will ich damit sagen? Hier sind viele verschiedene Faktoren zusammengekommen, die das ganze schöner oder hässlicher gemacht haben und im Endeffekt auch stark dadurch beeinflusst wurden, dass Leute IT wie OT verschiedene Vorstellungen davon haben, wie so ein Turnier auszusehen hat. Es da allen recht zu machen (allen voran mir) halte ich für sehr anspruchsvoll. Ich ziehe meinen Hut vor der Orga, die sich die Mühe gemacht hat und vor meinen Mitschiedsrichtern. Danke für die Mühen.
Zusatz: Ich fand das durch die "Probleme" viel schönes Spiel entstanden ist. Leute, die mit mir diskutiert haben, wie so ein Turnier auszusehen hat. Leute, die absichtlich in meine Schranke gestiegen sind, um zu zeigen, wie ein rondra- und rahjagefälliger Zweikampf auszusehen hat. Zuschauer, die mit mir den Sinn von Turnieren diskutierten. Und, und, und.

Turnierdisziplinen:
Da war so viel unterschiedliches dabei, dass denke ich jeder etwas gefunden hat, wo er mitmachen oder zusehen konnte. Ich hätte mich noch gefreut, wenn da etwas mehr um die Gunstbänder der Damen passiert wäre. Ich habe einige gesehen, in die ordentlich Aufwand geflossen ist. Da wäre ein bisschen mehr Fokus auf diese Werke schön gewesen.

Zum Schluss möchte ich noch drei Gruppen besonders Danken:
Lager Dragonajev. Die Gruppe war so freundlich, dass Lager Ask/Wosna bei sich aufzunehmen und hat mich gebeten einen oder zwei kleine Gottesdienste für sie abzuhalten. Das Spielangebot war wundervoll. Ich war auch sehr glücklich, dass der Gottedienst recht reibungslos von statten ging und a) Leute ausblieben (was zu einem Buß-Zweikampf führte :D ) und b) sich Leute hinzugesellten (Juhu mehr Publikum und flatternde Nerven).

Tross Silberquell. Eure nahe Lage an meiner Schranke sorgte ja zwangsläufig zu Interaktionen. Ihr habt euch liebevoll um mich gekümmert und mir einen schönen schattigen und lustigen Anlaufplatz geboten, wenn ich mal Ruhe brauchte. Die persönliche Note, die dann die Interaktionen zwischen Junivera und dem Ritter Heinrich annahmen, war natürlich das absolute Highlight. Die völlige Unfähigkeit unsererseits dem Adel angemessen miteinander zu arbeiten, war glaube ich für einige sehr erheiternd ("Ihr wisst, dass ihr mich theoretisch beminnen könnt." "Ja." warten auf eine Kompliment oder ähnliches. :lol: ). Ich freue mich sehr auf das weitere zukünftige Spiel.

Lazarett. Ich weiß kein richtiges Lager, aber ihr habt das Turnier großartig bereichert. Sei es eure liebevolle Pflege der Leigeignen, die ich zu euch schleppte oder die Versorgung der Turnierteilnehmer. Das Zelt war liebevoll eingerichtet und eure Wunden, die ihr geschminkt habt, waren ein Traum. Danke auch für das schöne Spiel an Alma, die zusammen mit ihrem Lehrling, sich mal um die Nachversorgung meines Armes gekümmert haben. Wenn ich die Zeit gefunden hätte, wäre ich gerne noch ein-, zweimal zu euch gekommen.

Eine wunderbare Veranstaltung, die ich gerne nochmal besuchen würde.
LG
Jana

Thela
Beiträge: 9
Registriert: 17. Juni 2019, 12:19

Re: Feedback

Beitrag von Thela » 17. Juni 2019, 12:55

Ich verlier hier auch mal ein paar Worte:

Ich habe Thela Bernischa Yasinde von Dragonajev gespielt, die (bedauerlicherweise) einzige Frau im Ritterturnier.

Die Location hat mir sehr gut gefallen, sehr gute Sanitäranlagen in die man auch mit Rüstung reinpasst :D
Ich war sehr begeistert von der Küche, hab immer ein bisschen Angst, da es als Veganerin nicht selbstverständlich ist, gutes Essen auf Con zu bekommen, danke also dafür!
Fettes Dankeschön nochmal an die Orga, der Zeitplan wirkte vor der Con sehr überladen, hätte nicht gedacht, dass ihr das so gut durchziehen könnt!

So, zum Spiel selbst:
Der Charakter war komplett neu, DSA Larp war für mich komplett neu uuund erste Reihe Spiel auch, genauso wie das Spiel mit Leibeigenschaft (normalerweise spiel ich Schreiberin, Magie Schülerin oder Schildträgerin). War also für mich alles ein bisschen überfordernd. Ich hoffe, ich konnte den Charakter dennoch überzeugend rüber bringen. Geplant war tatsächlich ein schlechterer Ruf für Thela aufzubauen, zum Glück haben die Leibeigenen ihn schlechter gemacht.

Für Bronjaren ist es meines Wissens selbstverständlich, bis einen Kampf zum Ausscheiden zu führen, deshalb habe ich das so bespielt. 3 meiner Kämpfe waren nicht abgesprochen, wir haben einfach gesagt, wir schauen was passiert. Münzwurf oder so fand ich aber auch vollkommen okay, sollte man aber meines Erachtens nur machen, wenn die Charaktere ähnliche Kampferfahrung aufweisen (Betonung liegt auf Kampferfahrung, nicht auf Stand).
Ich hab das Heilerspiel an mir geliebt, war schön danach endlich verletzt rumsitzen zu können. Ich weiß auch nicht, wie manche Leute so oft kämpfen konnten, mir waren meine 7 Kämpfe schon fast zu viel.
Generell waren die Kämpfe recht schön, und toll war auch, dass man Druck aufbauen konnte. Hab da OT recht große Hemmungen, weil ich Angst hab, da Leute zu verletzen. Ich hatte das Gefühl, dass meine Mitstreiter schnell gesehen haben, dass ich mit meinen 180 ganz gut mit ihnen mithalten kann. Mit der Rüstung konnte ja eh wenig passieren.
Ich hoffe, meine Kampfweise war schön anzusehen, das ist ja das Wichtigste!

Mir war es ein Fest die Buhurt anzuführen! V.a. das Spiel davor die Leute zu suchen, und mit dem anderen Anführer (sorry, Namen sind bei mir überhaupt nicht hängen geblieben, Hitze und so) vorher zu reden. Ich war richtig geschmeichelt, als sich alle mit Stühlen zu mir gesetzt haben, als Thela so stark verletzt war. (Ist schon was besonderes wenn gefühlt 5 hohe Herren und noch mehr Vertreter extra zu einem kommen)

Vielen lieben Dank für die Gunstbänder/-anhänger, ich habe sie mit Stolz getragen!

Danke für die tollen Gerüchte und falschen Annahmen über mich und meinen IT Bruder. Am Ende stand er als der Leibeigenen Schläger da, und ich als tolle Kämpferin. Witzigerweise war ich auch die Leibeigenen Schlägerin, mein IT Bruder hat nur ein einziges Mal die Hand erhoben. Das Gerücht, ich sei ein Werwolf hat mich auch sehr lange lachen lassen, ich fand es echt super. Ich glaub auch, dass mich bei weitem nicht alle Gerüchte erreicht haben. Sehr schön, wenn das für viel Spiel gesorgt hat.

Mir war es ein großes Fest und ich werde ab jetzt auch auf DSA Cons öfter sein :-D, vermutlich aber nicht immer mit Thela. Spiel auch gern "Prügel"-NSC :-D (Facebook: Mara Soso)
Zuletzt geändert von Thela am 17. Juni 2019, 19:42, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Halrech
Beiträge: 24
Registriert: 8. Oktober 2018, 19:51

Re: Feedback

Beitrag von Halrech » 17. Juni 2019, 13:11

Ich schließe mich mal an. (Mein Char steht in der Signatur)

Location, Wetter, Orga, NSC, Essen, Taverne: Alles perfekt!!! (ok, nächstes Mal mehr Wolken und kein Dauerregen beim Abbau)

Ich fand die allgemeine Atmosphäre, die Lager, die einzelnen Disziplinen, die Beschäftigungsdichte (für Ritter, für andere kann ich nicht beurteilen) sehr schön.
Mir hat auch das Maß an "Authentizität" gut gefallen: Es gab sehr viel liebe im Detail bei Gewandungen, Etikette (oder eben keiner Etikette) und anderem Verhalten, aber man musste sich OT nicht stressen, dass es OT zu kleinlich gesehen worden wäre.

Turnierkämpfe: Die, die ich (von außen) gesehen habe, waren (fast) alle schön ausgespielt. Vielen Dank auch an die Turnierrichter (m/w) und den Schwarzen/schwarzen Ritter.
Zum Modus: Von meinen 5 Kämpfen, waren 4 ohne Zufallsfaktor abgesprochen, lediglich der letzte (gegen Stince) war dem Zufall überlassen (da es jeweils um unsere letzte Marke ging). Ich muss sagen, dass hat mir am besten gefallen, da so mehr Teilnehmer am zweiten Turnriertag noch teilnehmen können.

Lazarett: Ein echte Bereicherung für die Con, insbesondere die geschminkten Wunden sind hervorzuheben.

Minne: Hier müssen sich alle Ritter an die eigene Nase fassen. Bei mir war es eine Mischung aus "das passt nicht so richtig zu meinem Char" und der OT-Hemmschwelle.

Heraldik, Herolde etc: Sehr schön, die Turnierfähigkeitsprüfung hat die Turnier-Atmosphäre deutlich verstärkt.

Zu einem Thema möchte ich noch einen Vorschlag an alle adligen SCs in den Raum werfen, nämlich zum Essen holen. Auch wenn es sich OT ziemlich mies anfühlt, kann ich empfehlen, sich das Essen bringen zu lassen, anstatt selber anzustehen. Das Essenholen (und das Anstehen dazu) hat zwar immer einen nicht unerheblichen OT-Faktor, aber es sieht IT doch irgendwie merkwürdig aus, wenn Bauern und Barone gemeinsam anstehen. Man könnte dadurch sogar noch mehr Spiel generieren, da das Gefolge sich über die Völlerei oder Genügsamkeit ihrer Adligen "austauschen" könnten o.ä.
Wie gesagt, nur so als Idee mal geäußert und es fühlt sich OT wirklich schlecht an, sich 2,5 Tage am Stück bedienen zu lassen.

Ein Vorschlag geht noch an die Orga: Es wäre schön, wenn der Tanzabend am Freitag Abend stattfinden könnte, da er eine gute Gelegenheit bietet, Gunst zu erweisen.

Eine Kritikpunkt habe ich aber an einen Großteil der Anwesenden: Im mittelreichischen Kulturraum üben Männer und Frauen die gleichen Professionen aus. Dass dies auf dem Turnier so krass im Ungleichgewicht war (nur 1 Ritterin, bei den Knapp*innen war es zum Glück deutlich ausgeglichener, gab es überhaupt zu beminnende edle Herren?) ist eine Konsequenz unser OT-Gesellschaft [will jetzt hier kein Fass aufmachen]. Ich/mein Char habe das IT als Zufall abgetan (wird wohl "offscreen" auch Turniere mit mehr als 50% Ritterinnen geben).
Dass die einzige Ritterin aber IT gehypt wurde, weil sie eben als einzige Frau angetreten ist, fand ich unpassend. OT hat mich auch gefreut, dass zumindest eine Frau (hätten gerne mehr sein können) Teilnehmerin war; IT war es mMn aber völlig irrelevant, welchem Geschlecht die Ritter (m/w) angehören.
Auch Sätze wie "Als Damen braucht man ja auf Reisen einen starken Mann zum Schutz" finde ich sehr irdisch und nicht mittelaventurisch.
Daher finde ich auch sehr schön, dass die schönste Minne, die einer Knappin an einen Knappen war.
Das ganze ist ein schwieriges Thema, weil die Geschlechterrollen OT so sehr in unseren Köpfen verankert sind, dass es nicht ganz leicht ist, sich davon beim Wechsel ins IT davon zu befreien., ich will mich selbst davon auch nicht freisprechen. Vielleicht können wir zukünftig bei DSA-LARPs ein wenig mehr darauf achten, egal wie man zu Geschlechterrollen im Real Life steht, da es zum Setting gehört.

Ich freue mich übrigens über konstruktive Kritik zu meiner Charakterdarstellung, Kampfverhalten etc. (an der Zivilgewandung muss ich noch arbeiten) per E-Mail (oder PN).

Zusammenfassend war es eine meiner schönsten Cons!
Bis zum nächsten Turnier, ich freue mich schon drauf!
Answin Ulriklas Herdfried von Bluthechtingen-Friedwang, darpatischer Ritter - Silbertaler 2, Bruderzwist 4, Das Große Turnier
...auch bekannt als Silem Tobrius (Boroni & Zwölfgötterbündler), Hortwin (isenoher Gardist) und Wulfhelm (Leibwächter)

Patrik
Beiträge: 1
Registriert: 17. Juni 2019, 11:44

Re: Feedback

Beitrag von Patrik » 17. Juni 2019, 14:14

Ich kann mich den Vorrednern einfach nur anschließen!
Ich war als Panek vertreten, dem Leibeigenen des Hauses Dragonajev.

Orga:
Ihr seid eine super Truppe und wart immer mit guter Laune und enorm viel Motivation für alle da.

Location:
Die war unglaublich gut! Jede Menge Platz, die sanitären Einrichtungen, Möglichkeiten für Hausschläfer, und, und, und...
Einfach der Hammer!

Verpflegung:
Die Larpküche hat sich alle Ehre gemacht! Zu jeder Zeit hat man was auftreiben können und musste nie hungern. Das Essen war ausgesprochen gut und selbst die Veganer konnten speisen wie die Fürsten.
Einfach nur Danke für diese herausragende Leistung.

Taverne:
Ein riesiger Dank geht auch an das Team der Taverne! Die Getränke waren spitze, zu wirklich angemessenen Preisen und es hat jede Menge Spaß bei euch gemacht.
Ich freue mich darauf bei euch wieder einzukehren.

Programm:
Das Programm war sehr bunt gestaltet und hat für wirklich jeden was geboten. Der zeitliche Ablauf war meiner Meinung nach gut geplant und hat genügend Zeit auch für Erholung und Spiel nebenher geboten.
Es wurde schon hier angemerkt, es wäre nicht schlecht, würde ein Ausrufer regelmäßig die Zeit durchgeben, dann bräuchte man nicht ständig fragen und auf die Uhr schauen😉

Mir gefiel es alles in allem sehr gut und speziell möchte ich allen danken, die sich so rührend um Panek gekümmert und gesorgt haben.
Allen voran jedem einzelnen aus dem Lazarett (ihr habt mich ja echt ausgehalten 😂), die Brig-Loer Garde (ihr seid super), Rahjadan und seiner Gruppe für die tatkräftige Unterstützung, Ailbhe (du hattest mir die Hasenpfote geschenkt, wenn ich mich nicht schwer täusche), der Tsa-Geweihten (du hattest ebenfalls mehr Einfluss auf mich, als Dir vlt bewusst ist) und zu guter letzt auch dem Hesinde-Geweihten, der sich ganz schön zujammern lassen musste von mir.

Ich hatte unglaublich Spaß mit euch allen und ich hoffe schwer, dass es eine Fortsetzung geben wird.

Mit ergebensten Grüßen
euer Panek,
ehemals Leibeigener des Hauses Dragonajev

(Edit: Patrik Schütze auf Facebook)
Zuletzt geändert von Patrik am 18. Juni 2019, 11:50, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten