Feedback

Spielerdiskussionen rund um "Das große Turnier"
Delta
Beiträge: 7
Registriert: 9. Oktober 2018, 12:37

Re: Feedback

Beitrag von Delta » 17. Juni 2019, 14:25

So, nach drölf Stunden Schlaf und einem halben Kreislaufkollaps beim Versuch, das regennasse Zelt nach stundenlanger Heimfahrt ums Haus rum zu schleppen und quer über zehn Wäscheleinen aufzuhängen (vielen Dank an den tatkräftigen Nachbarn ohne den das wohl nicht so geklappt hätte) jetzt auch mein Feedback

Ich war Rahjadan Bärfried von Dunkelstein-Löwenhaupt ä.H., Diener der schönen Göttin aus dem wunderschönen Weiden mit tobrischen Wurzeln

Da ich einige Kritikpunkte anbringen werde, möchte ich gleich eines Voraus schicken: Es war ein wundervolles Wochenende, ich hatte viel Spaß, so viel wundervolles Spiel wie auf wenigen Cons bislang, viele schöne Szenen die ich so niemals vorher erwartet hätte, und der Aufwand der hier von Spieler- wie Orgaseite betrieben wurde ist immer wieder atemberaubend, und wenn es dereinst eine Fortsetzung geben würde, wäre ich ganz sicher auch mit großer Begeisterung wieder dabei.

Gehen wir mal das Ganze in einigen Punkten durch...

Location

Wundervoll, wirklich nichts auszusetzen von meiner Seite aus. Dass wir am Haus oben einen absolut perfekten Lagerplatz aus unserer Sicht hatten mit guter Überblick, wirklich jeder zumindest mal auf dem Weg zum Essen oder zum Haus unser Zelt und Schrein sehen konnte und wir trotzdem am Rand immer die Gelegenheit bieten konnten, bei uns mal durchzuschnaufen und es sich gemütlich zu machen, das kann ich mir kaum besser vorstellen. Sanitäranlagen vorbildlich, der leicht erreichbare Außenwasserhahn ist gerade bei einer warmen Zeltcon ein eigentlich trivial anmutendes, aber nach langer Erfahrung kaum überzubewertendes Plus.

Verpflegung

11 von 10 Rosen für Küche wie Taverne. Weiß wirklich nicht was man da groß sagen soll, wüsste überhaupt nicht wie man das verbessern sollte.

Orga

Einfach super. Ich denke jeder kann sich einerseits vorstellen, was für ein riesiger Aufwand es sein muss, so ein Turnier zu organisieren, aber andererseits kann keiner von uns der nicht direkt daran beteiligt war es sich wohl auch nur im Ansatz wirklich vorstellen. Der ausgehängte Zeitplan und dessen Einhaltung war wirklich vorbildlich, als einziger Vorschlag fürs nächste Mal (so es denn eines gibt) würde ich auch so etwas wie einen "Stundenausrufer" unterstützen.

Spieler

Schon am Donnerstag noch während dem Aufbauen war ich hin und weg davon, was für ein wundervolles Turnierlager hier entstanden ist. Ich denke jeder war sich dessen bewusst, dass insbesondere so ein Turnier ja nun auch nicht zuletzt erst einmal vom optischen Gesamteindruck lebt, und dieser Eindruck wurde wundervoll geliefert. Genau so muss es aussehen.

Sehr gefreut habe ich mich über die vielen Leute, die zu uns kamen und uns angespielt haben, da gab es viele schöne Gelegenheiten für teils einfach nur amüsantes, teils tiefgehendes Spiel, ich weiß dass gerade letzteres ja gerne etwas schwer ist, da rahjagefällige Themen (und nicht nur das, woran ihr gleich wieder denkt :p ) ja nunmal oft eine gewisse Intimität voraussetzen die mit teils völlig fremden Spielern oft nur schwer aufzubauen ist. Umso mehr freut es mich, wenn sich Leute darauf einlassen und es dann auch gut funktioniert. Ich weiß dass Rahjadan und Danje mit ihrer "weidener Gemütlichkeit" und ihrem für Rahjadiener unorthodoxen Art gerne mal für ein Schmunzeln gut sind und das ist ja auch durchaus absichtlich darauf angelegt, aber dahinter stecken durchaus ernstgemeinte Diener der Schönen Göttin die auch für die schwierigen Themen immer anspielbar sein sollen.

Sehr schön fand ich insbesondere das Zusammenspiel der unterschiedlichen Regionen und Weltanschauungen, da war so viel tolles aventurisches Flair am Start dass es mir schwerfällt, da einzelnes hervor zu heben, deshalb will ich hier einfach mal alle loben.

Turnier

So, hier kommen wir zum etwas schwierigeren Teil. Um zu sagen wo ich da herkomme und dass man meine Punkte vielleicht besser einordnen kann: Ich bin ein sehr großer Fan des aventurischen Turniers wie es sich für mich schon seit Jahren in vielen Abenteuern und auch im Schild des Reiches darstellt, und gerade mit Rahjadan der als "weidener Festgeweihter" natürlich vom Hintergrund her auf einem rechten Ritterturnier wie er es aus der Heimat gewohnt ist quasi zu Hause ist, waren da natürlich gewisse innerliche Ansprüche verbunden. Diese Ansprüche wurden leider gerade in den Schranken oft nicht erfüllt. Jemand, der da mit einem anderen Bild im Kopf anreist, vielleicht mit Erfahrungen aus anderen ausgespielten Turnieren, mag da völlig andere Erwartungen haben, das sehe ich natürlich ein.

Gerade deshalb würde ich meine Kritik da gerne etwas zweiteilen, es gibt Punkte, die ich IT gerne kritisiert habe, bei denen es aber völlig in Ordnung ist, dass so zu sehen dass Rahjadan als "weidener Turnierpurist" da eben aus traditionelleren Gegenden anders gewohnt ist, und die gleichzeitig natürlich auch OT-Zwängen geschuldet waren für die ich auch Verständnis habe. So hat aus meiner Sicht ein Boxkampf mit freiem Oberkörper in einer ritterlichen Waffendisziplin einfach absolut gar nichts verloren, aber ich verstehe natürlich, dass wir schlichtweg nicht die Zeit hatten, zusätzlich zu den geplanten Zweikämpfen noch extra ein Ringkampfturnier zu veranstalten (wo der ordentliche Platz für so eine Keilerei gewesen wäre), wenn Rahjadan darüber gemeckert hat darf das also durchaus als reiner IT-Unmut eines Charakters verstanden werden.

Was ich aber generell unschön und auch OT unstimmig fand war die generelle Kampfart im ritterlichen Zweikampf, das praktisch jeder Kampf erst endete, wenn ein Kontrahent kampfunfähig am Boden lag, das oft genug sehr "unritterliche" Wege genutzt wurden, um den Gegner zu Boden zu befördern, das sind alles Dinge, die aus meiner Sicht (und scheinbar nicht nur aus meiner, siehe auch den Kommentar Ihrer Ehren zu Wosna) auf einem mittelreichschen rondragefälligen Turnier die absolute Ausnahme darstellen, wenn nicht zur expliziten Ermahnung und bei Wiederholung auch Disqualifikation führen sollten, hier war das aber definitiv in der überwiegenden Mehrheit der Kämpfe einfach der akzeptierte Standard, das fand ich doch sehr schade. Das kann man wenn gewünscht gerne auch noch weiter im Detail ausdiskutieren (muss man aber auch nicht, ich will da auch niemandem sagen dass er "falsch" spielt), für ein weiteres Turnier würde ich mir auf jeden Fall wünschen, dass man im Vorfeld klarer absteckt, welche Erwartungen da von Spieler- und Orgaseite vorhanden sind, dann kann man sich besser darauf einstellen was einen erwartet.

Besonders muss ich daneben die Zweikämpfe der Knappen hervor heben in denen genau das was ich angesprochen habe für mich vorbildlich umgesetzt war, das war für mich ein Fest dort zuzusehen und ich hoffe, dass die jungen Herren und Damen sich ihre göttergefälligen Tugenden auch über den Ritterschlag hinaus bewahren und wir in zukünftigen Turnieren noch viel mehr davon zu sehen bekommen. Auch im Gespräch mit anderen Zuschauern und nicht zuletzt die überwältigende Resonanz bei der Siegerehrung zeigt mir doch, dass die Knappenwettkämpfe hervorragend beim Publikum ankamen.

Als letzten Punkt, den ich jetzt nicht als "Kritik" anmerken würde einfach weil es sich an niemanden persönlich richtet und da auch niemand etwas dafür kann, das praktisch komplett männliche (wie ich es IT ausdrückte "gar andergastsch anmutende") Teilnehmerfeld fand ich persönlich einfach schade, nicht zuletzt weil dadurch natürlich auch manche Möglichkeiten was Minne, Gunstbänder etc. anging etwas "geschlechtlich eingeschränkt" waren. Bei den Knappenwettkämpfen konnte man ja sehen dass es durchaus nicht an holden Damen mangelt, die durchaus in der Lage sind, die ritterlichen Tugenden gar vorbildlich zu vertreten, von daher hoffe ich dass bis zu einer eventuellen nächsten Turnei da vielleicht noch der ein oder andere Ritterschlag verteilt wird.

Zu den anderen Wettkämpfen möchte ich gar nicht so sehr ins Detail gehen, die waren abwechslungsreich, unterhaltsam, da gibt es von meiner Seite aus eigentlich nichts auszusetzen, und wie man im "weidenschen" so schön sagt "Ned gschompfe isch globt gnug!" ;)

Ein unschöner Punkt

So, jetzt muss ich aber noch eines loswerden was mir die Laune zeitweise IT wie OT ein wenig verhagelt hat. Der "Kordienst" ging aus meiner Sicht überhaupt nicht. Das richtet sich gar nicht als Kritik an die Geweihte, die da absolut stimmig gespielt hat, aber das hätte man so einfach niemals zulassen dürfen, wenn ich nicht so völlig überrumpelt und in dem Moment einfach baff gewesen wäre weil ich so etwas niemals erwartet hätte, hätte ich da auch aktiv eingegriffen, in der Szene habe ich mich da leider zurückgehalten da ja seine Gnaden der Turnierrichter anwesend war und ich dachte, der würde ja sicher das Schlimmste verhindern.

Also es tut mir leid wenn Leute das anders sehen und da will ich auch gar keine große Diskussion darum, da ich nicht denke, dass die irgendwohin führt, aber eine Korgeweihte die nur wenige Schritt vom Rahjaschrein entfernt einen Gaukler der sich vollkommen ohne Waffenerfahrung in einen "Zweikampf" locken lässt blutigst abschlachtet und dieses Blut dann feierlich Kor opfert, das hat auf so einer Veranstaltung einfach nichts verloren. Dass das dann auch noch vom anwesenden Rondrageweihten mit einem schulterzuckenden "Ach, der wusste ja worauf er sich einlässt" abgetan wird, ist aus meinen Augen ziemlich hart und schlichtweg nicht zu rechtfertigen.

Ich wusste auch am nächsten Tag lange nicht genau, wie ich das jetzt anspielen sollte, weil wenn immer ich darüber redete OT- und IT-Emotionen zusammen kamen und ich niemanden persönlich angehen wollte, ich habe es dann zuletzt immerhin noch seiner Gnaden IT mitteilen können einfach weil ich auch nicht will dass es am Ende heißt ich würde nur OT nachtreten, diesen Eindruck will ich sicher nicht erwecken. Falls es gewünscht ist diesen Vorfall auch IT weiter zu thematisieren stehe ich da auch gerne für PMs bereit, Rahjadan wird ganz sicher in Gareth beim Rondratempel formale Beschwerde über dieses Verhalten einreichen (da Kor im Mittelreich ja keine eigenständige Kirche darstellt fällt dieser Dienst ja direkt in die Verantwortlichkeit der garetischen Rondrakirche), aber das sprengt jetzt den Rahmen des Feedbacks.

Um zum Schluss zu kommen

So, nachdem das jetzt gesagt wurde, weil es aus meinen Augen unehrlich gewesen wäre, das einfach zu verschweigen, möchte ich noch versuchen, mich noch im Einzelnen bei einigen Leuten zu bedanken die dieses Wochenende zu einem unvergesslichen für mich gemacht haben, wenn die Reihenfolge etwas wirr wird möchte ich bitten das zu entschuldigen

-Zuallererst einmal meine werte Novizin Danje, ohne die dieses ganze Konzept völlig unspielbar wäre und die sich immer über alle Maßen ins Zeug legt, um rahjagefällige Lebenslust und Gemütlichkeit zu verbreiten
-Tani und Flip, mit denen wir ein wundervolles Lager aufbauen konnten, immer gerne wieder!
-Eine aus Gründen der Diskretion nicht namentlich genannte Praiosnovizin, die mir nicht nur Gelegenheit gab ihr rahjagefälligen Rat zu geben sondern gleichzeitig genug Stoff, um einen gar herrlichen horasischen Groschenroman damit zu füllen
-Den ehrenwerten Haimamud der Al'Anfaner Gesandschaft für einen wundervollen Vortrag aus tausendundeinem Rausch
-Knappen Bredan für einen unerwarteten, aber geradezu perfekt zu meinem Konzept passenden intensiven Austausch über Götter, Glauben und Lebensweise, ich hoffe doch dass man sich noch das ein oder andere Mal über den Weg laufen wird
-Die almadaner Söldner mit denen man viele lustige Stunden in der Taverne und am Turnierplatz verbringen konnte, die dann sogar ihren Weg zu einen kleinen informellen "Rahjadienst" bei unserem Zelt gefunden haben, und mit denen man auch mitten in der Nacht noch tatsächlich ebenso unterhaltsame wie stimmige Diskussionen darüber, was Rahja denn nun ausmacht führen konnte
-Im gleichen Zusammenhang vielen, vielen Dank an die Zuhörer die es mir erlaubten, die beim Rahjadienst leider aufgrund des Buhurts abgebrochene Geschichte doch noch zu Ende zu führen, und noch mehr Dank an meine "Schauspieler", die die trotz ob des Banksturzes verirrter Blätterordnung etwas holprige Lesung zu einem auch für mich unvergesslichen, wahrhaft rahjagefälligen Schauspiel machten
-Darüber hinaus noch hervorzuheben unser werter Barde, der mir in der Nacht einen völlig neuen Kanon aventurischer Lieder eröffnete die mir bislang völlig unbekannt waren, das ist ein wahrer Goldschatz der auch nicht mit der Schatztruhe eines gewissen Sultans aufgewogen werden kann, so viele Lieder bei denen mir wirklich das Herz aufgegangen ist
-die vielen Leute die bei den ganzen Irrungen und Wirrungen um die Befreiung der Leibeigenen beteiligt waren, auch wenn es mir leider schwer fiel die richtigen Ansprechpartner zu finden um klar zu machen, dass das für Rahjadan schon eine sehr schwere Entscheidung war, schließlich ist er ja auch von Stand und Teil einer hochadligen Familie, und er sich letztlich nur durch einen göttlichen Fingerzeig wirklich überzeugt fühlte, hier aktiv einzugreifen
-ebenso vielen Dank an die Dragonajevs, von Gunstbändern bis zu Unterhaltungen nach 4 Uhr Nachts am Lagerfeuer noch war das durch die Bank weg großartiges Spiel, ich bin wirklich traurig dass es nicht noch einen weiteren Tag gab an dem man das hätte thematisieren können, aber seid beruhigt dass Rahjadan mit einem schweren Kloß im Hals letztlich zum Zelt zurück kam und dem Herren Phex dankte, dass er da gerade nochmal davon gekommen war. Auch wenn er anders als angekündigt sicher nicht so bald den Weg ins Bornland finden wird hoffe ich doch, dass man sich nicht zum Letzten mal gesehen hat
-Die Minne am Fenster, ich glaube, die bedarf keiner weiteren Worte :D
-Last, but most definitely noch least: Vielen, vielen Dank an das Pärchen das am Samstag Abend um den Rahjabund für eine Nacht gebeten hat, ich hätte wirklich gerne Sonntag vor der Abfahrt noch mit euch geredet aber in OT-Klamotte hab ich euch leider überhaupt nicht mehr wieder gefunden, es hat mir wirklich große Freude gemacht die Szene mit euch zu spielen und hoffe sehr, dass es euch ebenso ging, da das gerade eine der oben angesprochenen "intimen" Szenen war bei denen ich immer gerne Feedback bekomme, gerade da das wirklich das erste Mal war, dass ich IT solch einen Bund schließen durfte

So, ich bin mir sicher, gerade noch so vieles vergessen zu haben da es wirklich eine Con vieler, vieler wunderschöner Momente war, es war mir nur sehr wichtig, nach der Teils doch recht harschen Kritik dieses nochmal hervorzuheben um nicht den Eindruck zu erwecken, ich würde hier nur meckern mögen. Falls jemand das wirklich bis hierher alles gelesen hat möchte ich mich auch bei dir, liebem Leser, ganz persönlich nochmal bedanken, das könnte das längste Confeedback sein, das ich in meinem Leben geschrieben habe :D

In diesem Sinne, die schöne Göttin mit euch auf all euren Wegen und hoffentlich bis bald!

Oberoberhexe
Beiträge: 11
Registriert: 9. Oktober 2018, 16:55

Re: Feedback

Beitrag von Oberoberhexe » 17. Juni 2019, 14:50

Rahja zum Gruße!

Ich war Danje, die Novizin von Euer Gnaden Rahjadan. Wir waren als Vertreter der Weidener Rahjakirche da und haben versucht Frohsinn und Gemütlichkeit zu verbreiten.

Allem voran: Ich hatte ein richtig tolles langes Wochenende, ich hatte wirklich viel Spaß, ich war jede Nacht bis um 3-4 Uhr auf was bei mir sonst eigentlich nie passiert, ich habe getanzt, gelacht, gejubelt, gezittert, viel zu viel gegessen, viel zu wenig geschlafen und es war einfach großartig!

Location: Top. Die sanitären Einrichtungen waren ja quasi purer Luxus!^^ Der Platz war auch toll und wurde gut genutzt. Super! Für uns ist die Anfahrt zwar weit, aber jederzeit gerne wieder.

Orga/SL war immer präsent. Ich hab' euch nicht gebraucht von daher kann ich da nicht viel dazu sagen.
Die Idee und die Umsetzung der ganzen Veranstaltung fand ich großartig. Ich war schwer beeindruckt von den vielen liebevollen Details und es gab immer und überall etwas zu tun und etwas zu sehen und ich kann mir gar nicht vorstellen was für ein Aufwand das im Vorfeld für euch war.

Essen und Taverne: Auch alles super! Brauche ich nicht viel dazu sagen, das tut meine Waage schon ;)


Ich bin auf den DSA Cons immer wieder beeindruckt von dem Aufwand, den ihr alle mit euren Gewandungen und Schnickschnack drumherum und Schreinen und sonstigen Dingen macht, aber für das Turnier habt ihr dem Ganzen wirklich noch die Krone aufgesetzt. Wow!

Mit Plot hatte ich ehrlich gesagt überhaupt nicht gerechnet und umso mehr hat es mich gefreut bei der Rettung der Leibeigenen der Dragonajevs mithelfen zu können. Falls sich da jemand noch Sorgen machen sollte – die beiden sind völlig mysteriös am Samstagabend während des Buhurts verschwunden und konnten nicht wieder aufgefunden werden (auch wenn es mehrfach mehr als nur knapp wurde). Mehr kann ich dazu nicht sagen. Ganz sicher überhaupt nichts damit zu tun hat die Tatsache, dass die Gruppe an Gauklern um Rahjadan und Danje auf dem Weg gen Gareth etwas größer ist als zuvor. :D

Vielen, vielen Dank noch einmal an alle, die mitgeholfen haben, dieses Wochenende zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen. Ich hoffe man sieht sich bald wieder!

Liebe Grüße,
Steffi / Oberoberhexe / Danje
Ilke, thorwalsche Godi [LvT, CM5.5, CM6, PzE3]
Livi Badstübner, gerasimer Adepta Minor [ZG2]
Jeliana von Bregelsaum, Abgängerin der Akademie Perricum [ST2, PzE2]
Danje, weidener Novizin der Rahjakirche [SdB5, Turnier]
Alisanya Babek [HdS1, HdS1.5]

Bernika
Beiträge: 14
Registriert: 4. Oktober 2018, 08:25

Re: Feedback

Beitrag von Bernika » 17. Juni 2019, 16:11

Juhu! Super, dass die armen geschundenen Leibeigenen den Mut zu diesem Schritt gefunden haben. Danke an die Rahjakirche für die tatkräftige Unterstützung. Und viel Glück und Phexens und Rahjas Segen für die beiden auf ihrem weiteren Lebensweg.
Ja, die Hasenpfote war von mir. Scheint ja schon zu wirken. ;-)
Macht's gut
Ailbhe

Medicus Schnabel
Beiträge: 11
Registriert: 4. November 2018, 12:21
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Feedback

Beitrag von Medicus Schnabel » 17. Juni 2019, 17:07

Peraine und Hesinde zum Gruße

Ich war der Magus Medicus Schnabel aus der anatomischen Akademie zu Vinsalt (Ja, der mit der Schnabelmaske)

Ich habe mir mal alle Kommentare bis jetzt durchgelesen und möchte mich nicht viel wiederholen.

Ganz klar Friederike und Alexander haben da eine beispiellose, super gute Arbeit geleistet.
Ich muß dazu sagen, daß ich erst dieses Jahr mit LARP überhaupt angefangen habe. Es war meine 5. Con und für DSA die 3. Ich hatte die letzten Wochen und Tage überhaupt keine Lust auf diese Con und rang mit mir sie abzusagen, da meine Gruppe voller Pappnasen der Reihe nach ihre Zusage daran teilzunehmen absagten und am Ende nur noch ich übrig blieb.
Kurz: Ich danke allen guten Geistern, daß ich dies nicht getan habe!
Ich muß der Orga sagen, daß ihr die Messlatte für weitere Convention verdammt hoch gehängt hat. Es wird in Zukunft schwer sein, daß eine andere Veranstaltung an dieses Niveau herankommt.
Ich war so dermaßen begeistert und hätte mich in den Arsch gebissen, wenn ich nicht gekommen wäre.
Ich habe zu 99,9% nur liebe Menschen getroffen und habe von der DSA-LARP Gemeinde nun wieder einen wesentlich besseren Eindruck bekommen, als ich ihn zuvor online über einschlägige Socialmedia-Portale erhalten habe, in denen ich schon eine Leckt-mich-am-Arsch-Einstellung hatte und eigentlich zu keinem DSA-Event mehr gehen wollte.
Ihr habt alle dafür gesorgt, daß so ein Neuling wie ich, wieder Lust bekommen hat, weiterhin DSA-LARP zu spielen.

So, nun so ein paar Punkte, die ich mir aufgeschrieben habe, die mir während des Lesens eurer Kommentare gekommen sind.

Möchte das Negative gleich am Anfang besprechen, damit wir diesen einen Punkt hinter uns haben.

Die Sanitären-Anlagen. Sorry, ich war entsetzt. Ich weiß, daß die weiblichen Anwesenden hier nur gut darüber sprechen, doch denen möchte ich sagen: "Männer sind SCHWEINE!" (und das meine ich jetzt nicht auf das Zwischenmenschliche bezogen).
Die Duschen (Räumlichkeiten) waren für mich das Grauen! Bereits am Freitagabend habe ich mich gewundert, daß sich die Waschbecken vor lauter mutierter Versiffung nicht schon aus der Wandhalterung befreit haben und im Gästehaus herumgelaufen sind. An so einem Ort wo man sich reinigen will, mußte ich mir selbst sagen: "Fass hier ja nichts an, sonst wirst du noch dreckiger!" Die Duschen (Kabinen) waren so weit okey.
Was mir gar nicht in den Kopf ging, war der Typ, der es nicht auf dir Reihe bekommen hatte seine Behälter für die Ein-Tages-Kontaktlinsen mal in den Müll zu werfen. Das wurden jeden Tag immer mehr die, da auf den Armaturen vor dem Spiegel lagen.
Leute: BITTE (!!!!) verlasst doch bitte den Ort wieder so, wie ihr ihn vorgefunden habt. Es tut keinem weh, mal nach dem Gebrauch des Waschbeckens, dieses einmal mit Wasser und der Handfläche wieder in einem sauberen Zustand zu bringen oder die Duschen von den Haaren zu befreien, welche sich während des Waschvorgangs vom stählernen Körper verabschiedet haben.

So, nun wieder zum Thema des Turniers.
Ich war Heiler im Lazarett und habe daher vom Turnier (Kampf) nicht wirklich viel mitbekommen. Das war aber egal, denn letzten Endes hatten wir die Teilnehmer dann dafür (im wahrsten Sinne des Wortes) "hautnahe" gehabt.
Von daher danke ich mit vollem Herzen der lieben Alma (Anna) welche mir so viel über Heilung beigebracht hat, wie ich es in den letzten Cons nicht erleben durfte. Meine Profession stützte sich bisweilen nur auf Krankheiten und Gifte, doch habe ich jetzt doch schon Arme, Rippen und Nackenwirbel, so wie Nasen wieder eingerenkt. Sie zeigte mir, wie man Wunden nähte und diverse OT-Dinge verwendet, damit Knochenknacken oder Wundnähte realistischer herüberkommen. Sie hat mich mit offenem und warmen Herzen empfangen und das war für mich sehr wichtig, da ich ja – wie schon erwähnt – leider alleine zum Turnier kommen mußte. Vielen Dank auch an die Katri (hoffe ich schreibe das nun richtig) und auch an den Gero (Steffen) den ich schon zuvor durch das Ausstellen seiner Urkunden kannte. Es war mir eine wirkliche Ehre mit euch im Lazarett zu spielen, zu heilen und vor allem noch weiterzulernen.
Mein Muskelkater im Unterschenkel wurde von Tag zu Tag immer schlimme, kann mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, wieso dies so war. Bücken ging am Sonnabend dann so gut wie gar nicht mehr.

Ich kann mich noch an den Februar erinnern, als wir im Codex-Forum diskutiert haben, wie gut oder schlecht denn nun der Entscheid ist, den Ausgang der Kämpfe via Münzwurf entscheiden zu lassen. Ich kann nun sagen, daß – so wie immer – nicht so heißt gegessen wird, wie es gekocht wird. Es war doch nicht übel. So ich denn mal aus dem Zelt heraus kam, waren die Kämpfe schön anzusehen.
Was mich allerdings ein bisschen irritierte und stresste war, daß es gleich drei Kämpfe zu gleich waren, die ausgefochten wurden. So mußte man dann schon immer rechnen, wo die nächsten im Lazarett hingelegt werden mußten.
Muß auch im Übrigen (OT) da Delta widersprechen. Würden Kämpfe nicht bis zum „Schluß“ ausgespielt werden (wo die Leute am Boden liegen) hätten wir Heiler uns dann wohl doch eher gelangweilt. Daher passt das schon, wie es war. Hätte man Kämpfe vor dem Schaden abgebrochen, wäre das Lazarett verödet und/oder überflüssig gewesen.

Was ich auch richtig toll fand, war die Tsa-Geweihte. Ein Charakter den anscheinend – so habe ich es mir von alten DSA-LARP-Hasen sagen lassen – sehr selten bis nie gespielt wird. Sie hat es sehr gut gemacht. Ihre Gegenwart hat die innere Sonne erstrahlen lassen. Mit solch einer Fähigkeit muß man solch einen Charakter auch spielen.

Die Diskussion über das Geschlechtverhältnis der (Turnier-)Teilnehmer kann ich hier nicht so recht nachvollziehen. Ein Schwabe würde da sagen: „S‘ isch, wies‘ isch!“ (Es ist, wie es (nun mal) ist!) (PS: Ich bin kein Schwabe). Es hat eben der Teil genommen der da war und gut ist. Man kann sich ja keine Ritterin aus den Rippen schneiden. Daher: OT wie IT, braucht man da nicht zu diskutieren. Es waren aus irgendwelchen Gründen eben mehr Männer und gut ist.

So, wo ich mich richtig unbeliebt gemacht habe, war die Störung des Rondragottesdienstes. Als Magier, welcher Peraine und Hesinde als oberste Götter hat (und wahrscheinlich nie an einem anderen Gottesdienst teilnahm) war mir das nicht klar, daß ein Gottesdienst bei Rondra damit endete, daß sich zwei (wieder einmal) Prügeln müßen. Am schlimmsten war es, als mich dann die Rondra-Novizin darauf ansprach. Nicht wegen des anschließenden Streitgespräches, sondern weil sie schon die Zweite war und ich befürchtete, daß mich jetzt jeder Teilnehmer deswegen nochmal einzeln aufsuchen würde, um mir die Leviten zu lesen.
Ganz toll, gutes Rollenspiel, hat mir viel Spaß gemacht.

Ja…. Das Haus Dragonajev. Ich habe schon dem Anselm persönlich geschrieben, daß er ganz großartig gespielt hat und mir einen überdurchschnittlich guten Einblick gab, über die Verhältnisse der Menschen (und vor allem der Unfreien und Sklaven) im Bornland gab. 20% aller Leute, die im Lazarett behandelt wurden, waren tatsächlich mißhandelte Leibeigene aus jenem Haus. Als Heiler haben wir daher mehr von der Geschichte mitbekommen, als evtl. jene Spieler außerhalb unseres Bereiches.
Ganz großes Kino, nochmal vielen Dank an diesen Zweig.

Eine lustige Begebenheit. Nach dem Buhurt wollten wir das Heilerlager schon fast zusammenbauen – da vermeintlich die Messen gesungen waren – doch war es gut, daß wir dies nicht taten. Es kamen doch tatsächlich noch einige an, die entweder Spätfolgen von Verletzungen hatten, oder Schnittwunden von einem Rondragottesdienst. Doch am besten war immer noch derjenige, der im Auftrag seines „Freundes“ ankam, weil er ein Mittel benötigte der die „Manneskraft“ wieder erstarken ließ. Wir haben uns rollenspieltechnisch darüber gefreut, daß er zu uns kam und nicht beim Rahja-Tempel vorbeiging. So hatten wir auch mal etwas anderes zu tun, als zu nähen, einzurenken oder zu richten. Als Alchimist und Heiler von inneren Dingen, konnte ich da auch zum Einsatz kommen. 1000 Dank an den Spieler, der wegen seines „Freundes“ da zu uns kam.

Kurz um, es war so viel los, es wurde nie langweilig! Tatsächlich hat man sogar das Essen vergessen vor lauter Aktivitäten. Das Lazarett war zu 90% immer besetzt und wir hatten fast immer was zu tun.

Ich danke euch allen für diese wunderschönen Tage und hoffe, daß wir noch einmal zusammen kommen.

Liebe Grüße
Andreas Baumann

Alexxela
Beiträge: 10
Registriert: 8. Oktober 2018, 22:48

Re: Feedback

Beitrag von Alexxela » 17. Juni 2019, 18:45

Dann auchmal was von mir ;)

Zuerst einmal, das WE hat mir sehr viel Spaß gemacht :)
Und ich würde mich auf ein DgT2 freuen (wo ich dann mit einem andern Char da wäre - was aber nicht an der Con liegt, sondern am Char ...)
Ich hab bei mir nur eine Beschwerde einer Waage vernommen ;)

Das vorweg. Eigentlich wollte ich erst kein Feedback schreiben, weil es für mich ein paar Kritikpunkte gibt, die jetzt in diesem Post gegenüber dem weit überwiegenden Spaß, den ich hatte, überrepräsentiert sind - aber ich will sie doch mal ansprechen:

Fangen wir bei den Schranken an. Es wurde ein paarmal erwähnt (auch wenn es OT mäßig zum Zuschauen echt schön war :) ), aber für mich waren ein Teil der Kämpfe eher Kor als Rondragefällig. Es wurde teilweise auf am Boden liegenden, entwaffneten Kämpfern (wenn ja auch mit stumpfen Waffen) eingeschlagen. Es gab Treffer von hinten. Und ja, in meinen Augen hätten die Heiler eher wenig zu tun haben müssen.
Als Vorschlag kam hier das Fähnchensystem mit Trefferzählung auf. Das würde in meinen Augen vielleicht gut passen.

Beim Bogenturnier: Evtl wäre eine gewisse Einschießzeit (mehr als ein Pfeil) ganz gut gewesen. Mir schien es, dass viele quasi noch nie einen Bogen in der Hand hatten. Mit etwas Übung geht das aber meiner Erfahrung nach ganz schnell besser. Ich würde mich im Zweifel dazu auch zur Verfügung stellen, um nicht einen SL/NSC irgendwo abziehen zu müssen.

Der Hindernislauf der Knappen: Ich hab's IT schonmal erwähnt, aber warum müssen unbedingt nur Damen ihre Tücher (und Ambosse xD) fallen lassen und nur Männer die Knappen aufhalten. Das hat mich mehr gestört, als dass nur eine Ritterin angetreten ist, weil es problemlos anders möglich gewesen wäre - und soweit ich mitbekommen habe von der Turnierleitung extra so eingeteilt wurde.

Plotmäßg habe ich nicht viel mitbekommen - aber habe eigentlich außer dem Turnier auch nichts erwartet. Und das war echt schön durchorganisiert. Evtl eine Scheibe mit Piktogrammen, die alle halbe Stunde mal vorgestellt wird (viele können ja nicht lesen) - aber das wäre eher sowas wie ne Kirsche on Top ;)

Zum Lazarett: Ich habe mich extra davon etwas ferngehalten. Erstmal habe ich den Char seit zwei Jahren nichtmehr gespielt und bin deshalb nichtmehr so in der profanen Heilung drin (und bei einigen Sachen hat sie auch eher weniger Mitgefühl mit ihren Patienten - und ein paar Einstellungen, die sie nicht unbedingt diskutieren wollte) - und zum Zweiten hatte ich echt nicht mit soviel Verletzungen - die über Prellungen bis Brüche hinausgehen - gerechnet. Ich habe die Verletzungen, die ich dann doch behandelt habe auch eher leichter angenommen, weil profan vieles etwas länger dauert - und die Ritter kaum soviel Zeit vor dem nächsten Kampf hatten.
Aber danke an die freundliche Aufnahme im Lazarett und das wieder reinholen :) (Bis zu dem improvisierten Knochenbruch, wo wir nach dem Buhurt wirklich eigentlich schon am Zusammenbau waren, aber plötzlich ein Schwung hereinkam) Danke :)
Und mein Kompliment an das, was ihr da auf die Beine gestellt habt - und auf welchem Niveau ihr die Heilung betreibt. :) (Ich muss zugeben, auf dem Niveau war ich nie.)

Danke an all die Lager, mit denen ich so viel schönes Spiel hatte :) Danke an mein eigenes kleines Lager :)
Danke für's Organisieren, für die vielen schönen Wappen und die schöne Karte :)
Danke an alle, die diese Con zum Leben erweckt haben (und den beiden Leibeigenen alles Gute ;) )

Editchen: Danke auch für den wunderbaren Efferddienst. (Und dass ich einen Char dabei hatte, die da uneingeschränkt teilnehmen wollte :) )
Zuletzt geändert von Alexxela am 17. Juni 2019, 19:25, insgesamt 1-mal geändert.
Lizentiatin Raska Shabrasuni - Medica - SH2, ST1, KuT2, WK3, BZ3, SH3; -; {DgT}

Flip Fantastico
Beiträge: 9
Registriert: 5. April 2019, 11:46

Re: Feedback

Beitrag von Flip Fantastico » 17. Juni 2019, 19:07

N'Abend, der Flip hier!

Ich muss zumindest kurz loswerden wie geflasht ich von der Con bin:

Es war mein erstes DSA-LARP, und ich muss so viel schönes Spiel immer noch verarbeiten. Ich habe wenig Vergleich deshalb kann ich über Orga, Essen, Turnierregeln etc. nicht objektiv urteilen, aber aus meiner Sicht hat alles bestens funktioniert :lol:

Neben den beeindruckenden Kämpfen muss ich vor allem die Darstellung aller Geweihten/Götterdiener loben. Tsaja, Carban, Bärfried, Morisca und und und...ihr alle habt mir maßgeblich den Unterschied von DSA-LARP und LARPS mit gemischten Universen klar gemacht.
Als gemeines Volk kann ich außerdem bestätigen: Es gab mehr als genug Programm für Nicht-Ritter. Ich wusste kaum wo ich als nächstes mitmachen möchte weil es den ganzen Tag so viel zu erleben gab. Volksbuhurt gegen den kleinen Ron und Tanz mit Laraya, Wilma, Finja, und der schönen Bornländerin waren dabei nicht die einzigen Highlights. Auch das Bogenschießen mit Ritter Dagobert oder die Manöverübungen mit der Brik-Loher Garde waren super lustig!
Küsschen gehen außerdem raus an die Spieler aus dem Kosch, die mit ihren Rufen "Anziehen!!!" einen schönen Gegenpol zu den Zahoris bildeten :D

Extra Lob für die Gesandtschaft: Don Decius hat mir unglaublich viel fruchtbaren Plot zugespielt, sodass es mir fast leid tut, dass ich die Ermittlungen zu dem Portätvorfall ein bisschen verzecht habe ;)
Außerdem hatte ich beim Kordienst dank Morisca die intensivste Spielerfahrung meiner noch jungen Karriere. Man mag von der Zeremonie halten was man möchte, ich bin froh dass keiner dazwischen gegangen ist und Flip hat seine Lektion gelernt...oder vielleicht nicht.

Ich danke euch allen, dass ihr meinen Charakter so herzlich aufgenommen habt. Mir war zwar klar, dass Gaukler immer gern gesehen sind, aber mit so viel Liebe habe ich nicht gerechnet. Lag natürlich unter anderem an meinen lieben Gastgebern von der Rahjakirche <3

Meine eingenommen Silber sind sicher schnell verwürfelt, sodass ich schon bald woanders auftreten muss. Ich freue mich riesig drauf!
- Euer Flip (Johannes Schulte auf Facebook)

Benutzeravatar
Decius
Beiträge: 9
Registriert: 8. Oktober 2018, 18:57

Re: Feedback

Beitrag von Decius » 17. Juni 2019, 19:35

Medicus Schnabel hat geschrieben:
17. Juni 2019, 17:07
Doch am besten war immer noch derjenige, der im Auftrag seines „Freundes“ ankam, weil er ein Mittel benötigte der die „Manneskraft“ wieder erstarken ließ. Wir haben uns rollenspieltechnisch darüber gefreut, daß er zu uns kam und nicht beim Rahja-Tempel vorbeiging.
Es wäre möglich, dass der Unbekannte - der, wie ich betonen möchte, das Mittel ausschließlich für einen Freund erstanden hat -, das Rahja-Zelt nicht aufsuchen konnte, weil es örtlich direkt neben seinem eigenen lag und er befürchten musste, von seinen Begleitern dabei beobachtet zu werden, wenn er dort um Rat gefragt hätte. ;)
Don Decius Paligan - Grande, Gesandter Al'Anfas & Legat des Hauses Paligan, großzügiger Mäzen und Sponsor

Nijoba
Beiträge: 13
Registriert: 6. Juni 2019, 12:43

Re: Feedback

Beitrag von Nijoba » 17. Juni 2019, 19:53

Hallo, meine Lieben

ich war die Leibeigene Bregyda der Dragonajews, diejenige, die von ihren beiden Mitleibeigenen schmählich mit der ganzen Arbeit im Stich gelassen wurde. :D
Ich habe auch gar keine Ahnung, warum ihr hier von geschundenen Leibeigenen redet - die Herrin Thela war einfach etwas aufgeregt und ungeduldig wegen des Turniers, das ist alles. :lol:
Ja, die einzige TurnierteilnehmerIN war an den allermeisten unserer Besuche im Lazarett schuld, nicht etwa unser Herr Ulmew Dragonajew.
Der musste nur ein einziges Mal einen Leibeigenen anständig zurechtweisen.
Ansonsten ist er ein sehr guter Herr, der immer schaut, dass es seinen Leibeigenen gut geht.
Und das Geschwafel von Sklaven im Bornland muss ich ganz entschieden zurückweisen! Wir sind doch nicht in Al'Anfa zu Hause!

So, nach diesem halben IT-Diskurs möchte ich endlich der Orga und meinen Mitspielern für die wunderbare Con danken.
Die Location war wirklich klasse gewählt und ich habe mich schon die ganze Zeit vor der Con auf die LARP-Küche gefreut.
Die Vorbereitung fürs Turnier müssen immens gewesen sein, nach meinem Gefühl alles souverän gelöst im Vorfeld und an der Con. Hier ist soviel gesagt worden, ich kann mich nur anschliessen.

"Meiner" Familie & ihren Gästen & der Brig-Loer Garde danke ich speziell für das schöne Spiel - ich hatte sehr viel Spass daran, von euch herumgeschubst oder auch wieder beklemmend grosszügig behandelt zu werden, Botengänge zu erledigen, Wasser zu schleppen, als Blitzableiter zu dienen oder mit meinen Mitleibeigenen zu tratschen und zu diskutieren. :)

Besonderen Dank auch an alle, die mir geholfen haben, mein Theaterstück für den Samstag Abend auf die Beine zu stellen und das in kürzester Zeit. Und die bereit waren, bis tief in die Nacht zu warten, bis es endlich losgehen würde. (oder eben nicht – und das gab auch noch schönes Spiel)
Speziell leid tut mir die lange Wartezeit allerdings für den Pagen Ron, der tapfer wach geblieben ist, um einen Goblin zu spielen, und dann doch dem Drängen des Herrn Boron nachgeben musste.

Danke ans Banner Ifirns für diverse Ausruhmomente, OT-Hilfe mit Material und Werkzeug, und das laute Schimpfen im Lazarett über die Dragonajews.

Und ja, auch an Karva und Panek, meine angenehmen Mitzelter – schön, dass es dir Spass gemacht hat, Karva, ich hoffe, dich bald wiederzusehen.
Zuletzt: Danke für meine Shuttle, die mich zum Con und wieder zum Bahnhof gebracht haben.

Ich hatte in der insgesamt schönen Con einige wunderschöne Momente - ungeordnet:
- Bei der Siegerehrung des Turniers lief es mir bei den "Hoch"-Rufen tatsächlich kalt den Rücken herunter.
- Herrlich die Situation, als ich mit einigen Alberniern würfeln durfte. Gerade als ich Geld zum Spielen geschenkt bekommen hatte, bogen meine Herrschaften in die Taverne ein. Ich glaube, ich bin nicht nur IT bleich geworden.
- Nikolai von Ebrin, der mir ins Gewissen redete, dass er den geflohenen Leibeigenen helfen könne, wenn ich ihm nur Hinweise gäbe, wo sie sind; und ich wusste doch wirklich gar nichts.
- Ich lade die beiden albernischen Musikanten im Auftrag meines Herrn ein, in unserem Lager zu musizieren. Und erhalte neben einem seeeeehr eisigen Blick die Antwort, dass ich gerade mit der Bogenschützin und dem Efferdgeweihten rede. (Oi, Mütterchen, ging mir der Arsch mit Grundeis, dass das der Herr Ulmew erfährt!)
- Ich werde für das Festmahl an einen Herrn der Familie Wosna ausgeliehen. Im Hause Dragonajew gibt es einige Gerüchte darüber, wie in Wosna die Leibeigenen behandelt werden… Zitternd und zagend warte ich also dem Herrn auf. Und werde lieb angesprochen, mit gutem Schnaps bewirtet und mit einem warmen Händedruck und herzlichem Dank schliesslich wieder verabschiedet. Die arme Bregyda war zwar sehr erleichtert, versteht die Welt aber trotzdem nicht. :)
- genau, fast vergessen: Die Minne des verheirateten Mannes! (Mann, habe ich mich weggeschmissen vor innerlichem Lachen)
- die Bodhranbegleitung zu den albernischen Kämpfen gab der Sache ein sehr urtümliches Flair!
Zuletzt geändert von Nijoba am 17. Juni 2019, 22:52, insgesamt 1-mal geändert.

Anselme
Beiträge: 3
Registriert: 30. Oktober 2018, 17:29

Feedback von IT Dagobert von Schwalbenwald zu Rappenfluhe

Beitrag von Anselme » 17. Juni 2019, 20:02

Hallo alle, danke für die tolle Con! Mein Feedback wird ein wenig kürzer ausfallen da heute mein 1. Arbeitstag im neuen Job war, ich müde und an einem fremden Laptop. Außerdem klemmt das Komma, also werden es wohl meist Hauptsätze mit fehlender Interpunktion.


Das ist mal wieder eine Con bei der nur die Spieler Kritik verdient haben - und diese auch auf hohem Niveau.

Orga: Klasse. Ich war ja erst wegen Zeitmangel ein wenig erschlagen von den Vorbereitungen. Ich habe aber das Gefühl dass es sich doch gelohnt hat. (Okay mein Banner war etwas comic-haft, aber Turniermarken Helmzieren usw. sahen schon super aus! Liebe Orga danke ffür die viele viele Mühe. Ruht euch aus und macht noch ein Turnier!

Küche: Ganz ganz großartig. Es ist super dass man mittlerweile auch als nichtnormesser das Angebot hat zu essen. Und wenn dann auch noch die Qualität stimmt dann ist das wirklich geil!

Taverne: Wie immer mein zuverlässiger Getränkeversorger mit warmer Herzlichkeit und freundlichem Spott. Je nachdem was gerade angebracht ist! :P Danke euch auch.

NSCs: Das gleiche wie bei der Orga. Danke dass ihr das Turnier bereichert habt!


Die Turnierkämpfe:


Ich fand es super zu losen. Es war auch toll dass das nicht verpflichtend war. Hatte man nur noch eine Turniermarke und wollte im Kampf bleiben, konnte (musste nicht) man das absprechen. Ich hab wirklich das Gefühl gehabt, dass die Bereitschaft zu verlieren und ne show zu liefern in diesem Turnier sehr sehr hoch war. Super!

Ich fand es auch ausgesprochen gut dass NICHT Treffer gezählt und gewertet wurden. So konnte man Nachteile durch eine schwere unbewegliche RÜstung in Kauf nehmen, auch mal längere Kämpfe haben, sich ordentlich einschenken und und und. Bitte behaltet das System bei. Es hat wunderbar funktioniert. Macht es auf keinen Fall anders. Das entmündigt die Kämpfenden und macht die Kämpfe (gerade in Zusammenhang mit Losen) sehr viel langweiliger anzusehen wie auszuspielen.

Insbesondere, als dass so eine Schwere rüstung halt auch was ausmacht. Ich finde eh, dass wir wegen schauspielerischer schönheit fast schon zuviel ausspielen. Ein stumpfes schwert gegen eine brust mit gambi, kette UND platte macht eigentlich nur was, wenn es ein richtig wuchtiger schlag ist. Ein gekrümmtes schwert gegen diese Rüstung und man kann eigentlich nur lachen. schnitte sind halt mehr so gegen leichte rüstungen effektiv. Das meiste was ich gesehen habe waren dennoch fast schon übermäßig ausgespielte treffer, und das ist insgesamt auch gut so.

andererseits - ein streitkolben auf eineleicht oder ungerüstete stelle wäre eigentlich das sofortige turnierende wegen massivem knochenbruch. insofern glaube ich schon, dass es insgesamt ein guter kompromiss war, alles ein wenig zu mitteln, was den schadenseffekt angeht.



Ich fand es auch super, dass es "rondragefälligere" Kämpfe gab, wie auch brutalere und schmutzigere. Ich setze rondragefällig in Klammern, weil ich Rondra nicht als zögernde Göttin verstanden sehen will. Man kann darüber sicherlich streiten - es ist in meinen Augen rondragefällig, jemanden seine Waffe aufheben zu lassen und wird sicherlich als großmut gesehen. Es ist so wie ich das sehe weniger rondragefällig, Kämpfe zu unterbrechen (und könnte sogar als besonders Rondraungefällig verstanden werden, immerhin ist ein Duell auch eine Lobpreisung der Rondra). Machen wir uns also bewusst, dass es in diesem Bereich verschiedene OT-interpretationen (IT sowieso) gibt, die alle Ihre berechtigung haben. Und: Auch ein heftiger Kampf kann rondragefällig sein. Ich finde es völlig okay, wenn das IT kritisiert wird, aber wenn das OT kritisiert wird macht euch bitte klar: Eure (und auch meine) Interpretation ist keine Tatsache, es ist eine Meinung.

Ich hatte aber das Gefühl, dass es unklar war, ob Kopftreffer erlaubt waren oder nicht. Ich bin blöderweise auch einfach davon ausgegangen anstatt zu fragen. (im Rahmen natürlich, kein wildes gedresche). Ich habe mindestens einmal im Buhurt einen OT höchst unsauberen und auch versehentlichen Kopftreffer bei jemandem gelandet der den Kopf unterhalb des Helmes traf - den ich auch gar nicht richtig mitbekommen habe. Das ist OT natürlich völlig klar falsch. Ich bin nur im Nachhinein verwirrt, dass das fast zu einem IT-Konflikt geführt hätte. IT hätte ich dazu gesagt "Dann ist wohl euer Helm scheiße!"

Wie gesagt - ich weiß bis jetzt nicht, wie auf diesem TUrnier Kopftreffer OT und IT einzuordnen sind.






Die Geschlechterverteilung:


Ich fand es auch schade dass es nur eine Teilnehmerin gab, und sicher drückt das unsere OT-Sozialisierung aus, ohne dass irgendwer dafür ein krasser Sexist sein muss. Wir sind einfach auch OT geprägt, in dem, was wir spielen wollen, uns zutrauen, als passend empfinden. Man kann auch niemandem individuell die Schuld geben. Wenn, müssten wir männlichen Ritterspieler uns die Schuld geben - einfach, weil sie sonst niemand hat. Ist aber auch nicht zielführend. Wir können uns aber fragen, wie wir es ändern können.

Ich bin gerne bereit, aus Prinzip gegen Ritterinnen zu verlieren. Nicht aus White-knighting (haha!) oder "sexismus-ritterlichkeit" (haha), sondern einfach, weil ich denke, dass es der Situation hilft, wenn wir unseren Gehirnen beispiele von gewinnenden badass-Ritterinnen zeigen. OT-hypen statt IT hypen quasi.

Ansonsten bin ich auch gerne bereit, mal Ausrüstung zu verleihen, gerne auch als jetzt ja Baronspieler eine Ritterin aus dem eigenen Lehen spielen zu lassen (Was traurigerweise natürlich auch wieder ein IT-Machtgefälle Mann-Frau beinhaltet) oder sonstwie zu helfen. Aventurien braucht euch. Bitte spielt Ritterinnen :)

Und es tut mir wirklich leid, wenn das jetzt irgendwie paternalistisch rüberkommt. Ich könnte die Anzahl männlicher Ritter auch senken, indem ich meinen begrabe. Ich bin dazu nicht bereit, dazu hab ich viel zu viel Spaß. :( mea culpa.

Orgas, bitte verteilt wichtige Rolle an Frauen. Ich fand es ausgesprochen super, dass die Turniermarschallin eine Frau war. Nicht nur hat Frizzi das SUPER gemacht, zusätzlich finde ich Frauen in Autoritätspositionen eklatant wichtig. Hier sei auch Junivera von Ask erwähnt, die meinem Arschlochbaron IT viel zu lasch war, die sich aber nicht hat beirren lassen und in ihrem Ring definitiv die Autorität war! Tut mir OT leid, dich IT angesägt zu haben.

Bitte Orga, lasst es"Die Burgherrin und ihr Mann" sein statt "Der Burgherr und seine Frau".

Mir hat mal eine Spielerin gesagt, ihr käme die DSA-Ritterschaft wie eine elitäre Gruppe vor, in die es schwierig ist, hineinzukommen. Mein Gefühl war erstmal: Quatsch. Aber aus der Innensicht ist das natürlich total bescheurert, das zu denken. Ich möchte das aber gerne ändern. Bitte spielt Ritterinnen.

Okay, das war viel dazu. Und auch noch aus einer problematischen perspektive, denn ich bin ein Mann, es hat also irgendwie mansplaining-Charakter. Ich hoffe, meine Gedanken widerzugeben war okay.

Die Konflikte:

Ich spiele ja nun keinen superfreundlichen Charakter. Mir ist es OT teilweise schwer gefallen und ich habe mich auch dafür geschämt, jemanden maßzuregeln, der mich DEUTLICH unstandesgemäß anspricht - und das IT sofort relativiert. Es ist schwierig aber ich sehe, dass wir da insgesamt etwas mehr aventurischen Standesdünkel brauchen könnten.


Aber auf diesem Turnier hatte ich einige super Konflikte, die glaube ich auch für alle in Ordnung und auch als solche gedacht waren, die Spiel ermöglicht und gefördert haben anstatt es verhindert haben. Danke dafür! Danke an alle, die den Konflikt auch zu mir getragen haben.

etzt ein paar Danksagungen:

Danke an alle. Ja Alle. alle haben das Turnier zu einem wahnsinnigen Erfolg gemacht.

Danke an alle, die mit bzw. gegen mich gekämpft haben - da waren auf jeden Fall die schönsten Kämpfe meiner larpkarriere dabei, also die, die mir am meisten spaß gemacht haben.

Danke an unser ganzes Lager, das Ritterspiel mit euch, das Gefolge, allen voran Timo und Sandra dafür, "meine" Leute zu spielen. Danke an Nessie für das Erlauchen, danke an alle, die ich jetzt vergessen habe. Meine Augen brennen, ich hätte noch 1000 Dinge zu sagen, aber ich muss leider gefühlt mittendrin aufhören. :)

Benutzeravatar
Nessie
Beiträge: 6
Registriert: 5. Oktober 2018, 11:33

Re: Feedback

Beitrag von Nessie » 17. Juni 2019, 20:14

Hi, ich war die Peraine Geweihte Losiane Auenbusch im Gefolge der Distel.

Die Con war wundervoll und danke allen die mir am Samstag zu meinem It- und Ot-Geburtstag gratuliert haben, Ständchen gesungen haben und mich beschenkt haben.
Ich hatte schon sehr lange keinen so schönen Geburtstag. Dicke Küsse.

Ich mag die Location und würde da jeder Zeit wieder hinfahren.
Das Essen war wie immer, wenn die Larp Küche kocht, ein Genuss.

Die Orga hat da meiner Meinung nach eine großartige Veranstaltung geschaffen.
Von der Deko bis hin zu den tollen NSC.
Ich habe nur einen Kritikpunkt an die Orga: Bitte holt beim nächsten Turnier (ihr müsst unbedingt ein nächstes machen) mehr Leute in die Orga. Es tat mir in der Seele weh euch so auf dem Zahnfleisch gehen zu sehen.

Die Spielerschaft war sehr schön anzuschauen und auch die Turnierkämpfe haben mir zum größten Teil sehr gut gefallen.
Ich danke den Rittern des Lauches für das Spiel das ihr aus meinem Gunstgeschenk gemacht haben...das hat mir sehr viel Spaß gemacht.

Das Lazarett war mit viel Liebe eingerichtet und es ist beeindruckend was man so alles schaffen kann wenn mehrere Leute ihre Sachen und Deko beisteuern. Es war auch toll das die verletzten Ritter so großartig geschminkt wurden und ihre Verletzungen so schön ausgespielt haben.
Leider war das Spiel für mich im Lazarett gar nicht schön. Ich habe mich bereits am Freitag nach den ersten Schranken dort rausgenommen. Das Heilerspiel war für mich ein einziger Konkurrenz und Kompetenzkampf. Jeder konnte gefühlt alles und versuchte den Anderen mit seinen Diagnosen zu übertrumpfen.
Für mich ist wichtig das man bei so vielen Heilern den Kollegen ihre Nischen lässt und mit seinen Kompetenzen ineinander greift und nicht versucht sich mit ihren Wissen zu übertrumpfen. Einer der wichtigsten Regeln beim Impro-Theater ist die Regel dass man das was man von seinem Mitspielenden vorgelegt bekommt nicht verneint.
Ich sage:” Ach du meine Güte da sitzt ja ein roter Hund!. Dann sagt mein Gegenüber nicht: “Nein, der ist doch blau.” sondern spielt mit dem roten Hund weiter.
Wenn ich sage der Ellbogen von Herrn Iain ist nicht so schlimm verletzt den habe ich gestern schon behandelt, dann sollte ein Herr Schnabel nicht sagen ”Doch, da stimmt was nicht mit dem Ellbogen, der wurde wohl falsch behandelt.”
Wenn ich einen Patienten auf Wundfieber untersuche muss nicht gleich danach noch einer überprüfung ob der Patient Fieber hat. Ich bin nicht der Typ Spielerin die dann anfängt sich mit Ellbogen ihre Nische frei zu boxen, ich ziehe mich dann lieber zurück und überlasse das Feld den Alleskönnern, die zb Traschbart auf jede Wunde gelegt haben obwohl doch jeder weiss das Traschbart nur gegen Fieber wirkt und das auch nur wenn man es pulverisiert als Aufguss verabreicht. Ich hätte gerne mit euch im Lazarett gespielt, aber im Endeffekt war ich überflüssig..es sei denn ihr hättet es mit Duglum zu tun bekommen.

---------------ADMINISTRATION-------------
Die darauf folgende Diskussion habe ich hier hin ausgelagert:
viewtopic.php?f=9&t=299
Gruß, Alex
----------------/ADMINISTRATION-----------

Antworten